Traditionsgetränk „Neger-Soda“ hält Meinungsterror stand

8. Juni 2014 - 16:30

Offensichtlich steht die politische Saure-Gurkenzeit bereits vor der Tür. Anders ist es nicht zu erklären, dass es das linke Nachrichtenmagazin Profil wieder einmal schafft, in Sachen Meinungsterror gegen ein österreichisches Traditionsunternehmen vorzugehen. Aktuell behauptete man, es gäbe Empörung über das Produkt „Neger-Soda“ aus Mautern/Niederösterreich. Dort produziert nämlich seit mehr als 50 Jahren Firmen-Chef Horst Neger ein eigenes Sodawasser, wobei Firma und Abfüllflaschen einen „Mohren im Baströcken“ als Logo führen.

Wie bei den Produkten „Mohren-Bräu“ oder „Zigeunerschnitzel“ hoffte Profil zum wiederholten Male auf einen breiten Aufschrei aller Systemmedien und Systempolitiker, um die Getränkefirma Neger in die Knie zu zwingen. Doch die Klasse der Political Correctness scheint nach einem anstrengenden EU-Wahlkampf zu schwächeln. Leserbriefe ziehen den Bericht von Profil sogar ins Lächerliche.

Firmenchef hält an Eigenmarke „Neger-Soda“ fest

Gelassen nimmt's auch der achtzigjährige Firmenchef Horst Neger. Wie er gegenüber der Gratiszeitung Heute mitteilte, wird seine Firma „selbstverständlich“ an Produktnamen und Logo festhalten. „Ein Pferd würde als Firmenlogo ja nicht passen“, ließ der Firmenchef den verdutzten Journalisten ausrichten, die sich wohl mehr „Betroffenheit“ erwartet hatten. Doch die Firma Neger vertreibt nicht nur ihr „Mohren-Getränk“, sondern auch die Produkte „Frucade“ und „Schmex“, womit wohl auch für linke Gutmenschen ein Durstlöscher vorhanden ist.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

112
43

wer kennt ihn nicht? Er sang, und das tun ja heute noch viele, das schöne Lied: "Heile, heile Gänsge!" So wird die Zeit auch die Gutmenschen ausbremsen, denn mit so viel Dummheit in ihren Denkmechanismen und mit fehlendem Allgemein- und Sprachwissen müsste ihnen klar sein, dass die große Schicht der Gesellschaft ihre Anpassungsstrategien ablehnt. Außerden ein kleiner Hinweis: "Negra" heißt im spanischen "schwarz" und nichts anderes ist mit dem Wort Neger gemeint. Ansonsten müsste ja auch das allgemeingebräuchliche Wort "gelbe Gefahr" auf der Liste der Anpasser ganz oben stehen. Tut es aber nicht, da diese "gelbe Gefahr" für alle Europäer immer gefährlicher wird. Übriges, wie schmeckt "Neger Soda?"

Bild des Benutzers rudiruessel
Bild des Benutzers rudiruessel
126
43

Ein dreifaches Hoch dem standhaften Chef der Firma Neger, sich dem Meinungsterror der " Linken " zu beugen ist der schlimmste Fehler...Bieten wir ihnen endlich die Stirn - Herr Neger macht es vor wie es geht - mit Erfolg-
Werde mich bemühen das Produkt zu bekommen bzw.kaufen!!!

Bild des Benutzers rudiruessel
Bild des Benutzers rudiruessel
102
46

Viel Feind - viel Ehr !!!

113
43

In Deutschland hatten wir den gleichen politisch-korrekt- Terror. In Mainz gibt es die Dachdeckerfirma Neger. Der Gründer war der , aus dem Karneval bekannte Sänger Ernst Neger. (heile, heile Gänschen) Die selbst ernannten Gutmenschen wollten, daß die Abbildung eines höchst- pigmentierten Menschen mit afrikanischen Wurzeln, aus dem Firmenlogo entfernt wird. Wie das Ganze ausgegangen ist weiß ich nicht mehr. Ich glaube Herr Neger hat den Prozess gewonnen.

126
44

Zu Mittag ein Zigeunerschnitzel mit einem Glas Neger-Soda, als Dessert ein Mohr im Hemd. Zwischendurch ein Neger-Kuss und nach der Arbeit auf ein Mohren-Bräu.

135
39

Sprudel ja nicht "Neger-Soda" heißen, sondern "Dealer im Designeranzug mit Asylstatus".

Sollte das profillose "Profil" eigentlich wissen!

tsts

Bild des Benutzers Tea Party
Bild des Benutzers Tea Party
133
51

Bewundernswert, dass Herr Neger nicht gleich pflichtgehorsam in die Knie gegangen und um eine den Systemknechten passende Erklärung gerungen hat.
Die Gutmenschen tun ja ganz allgemein so, als ob das Umbenennen von meist traditionellen Produkten die auf ihre "Liste" kommen, etwas an der Lage der Neger, Zigeuner oder sonst einer Ethnie ändert...Der Durstlöscher "Schmex" ist für die Spracherzieher möglicherweise ein Grenzfall. Könnte nämlich an "Sex" erinnern und die Tugendwächter ebenfalls auf den Plan rufen....Armer Neger. Nichtsdestotrotz muss man sogar froh sein, dass der Linkspöbel nur "Kracherl" oder Leitungswasser in sich hineinschüttet.
Denn wie würden die sich gebärden, kämen sie an Alkohol?

52
63
//Think Clever Media