Mit der Demontage des Landesparteisekretärs geht Häupl auf Distanz zu Faymann

Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) geht ein Jahr vor der Wiener Gemeinderatswahl offenbar auf Distanz zu seinem Parteikollegen Bundeskanzler Werner Faymann. Den Hinweis dafür liefert die Demontage des Landesparteisekretärs Christian Deutsch, der zur sogenannten „Liesinger-Partie“ gehört und somit als Intimus von Kanzler Faymann gilt, der ebenfalls dieser Wiener SPÖ-Bezirksgruppe angehört. Gerüchten zufolge war zuletzt die Kritik an dem Wiener Parteimanager immer lauter geworden. Schlechte Kommunikation nach innen und wenig erfolgreiche Kampagnen sollen bemängelt worden sein.

Die Bestellung von Christian Deutsch zum Landesparteisekretär im Jahr 2008 haben in der Wiener SPÖ nicht alle nachvollziehen können. Denn schon damals galt die Beziehung zwischen Häupl und Faymann als unterkühlt. Der Wiener Bürgermeister soll heilfroh gewesen sein, als Faymann plötzlich in der Bundesregierung von Alfred Gusenbauer (SPÖ) als Infrastrukturminister Karriere machte. Häupl wurde so in Wien ein unliebsames Regierungsmitglied los, einen Wohnbaustadtrat, der nach dem Bürgermeistersessel geschielt haben soll. Als dann ausgerechnet ein Faymann-Vertrauter das wichtige Amt des Landesparteisekretärs bekam und Nachfolger des Häupl-Freundes Harry Kopietz wurde, war die Verwirrung bei den Wiener Sozialdemokraten perfekt.

Ähnliche Karriere wie Faymann

Die politische Laufbahn von Deutsch ist jener von Faymann sehr ähnlich. Auch der 49-Jährige Deutsch verfügt nur über ein paar Semester Studium (Medizin). Beide waren zwischen 1985 und 1988 Konsulenten der Zentralsparkasse und beide waren in der Mietervereinigung tätig. Schon einmal, nämlich 1983, übte Deutsch das Amt eines Landesparteisekretärs aus – und zwar in der Sozialistischen Jugend unter dem damaligen SJ-Vorsitzenden Werner Faymann.

Abgeordneter und Genossenschafts-Bonze

Um Deutsch muss man sich nach seinem Jobverlust bei der SPÖ allerdings keine Sorgen machen. Er bleibt Abgeordneter zum Wiener Landtag und darf sich sein Politiker-Salär aufbessern als Aufsichtsrat in diversen roten Wohnbaugenossenschaften, darunter der Riese Sozialbau, sowie in der A.W.H. Beteiligungsgesellschaft, die das Wirtschaftsimperium der Wiener SPÖ steuert. In dieser Doppelfunktion ist nicht auszuschließen, dass Deutsch über Mittel und Wege verfügt, öffentliche Aufträge an rote Unternehmen zu vermitteln, Begünstigungen für rote Vereine einzufädeln und versteckte Wahlhilfe für rote Spitzenkandidaten zu leisten. Als langjähriger Landesparteisekretär saß er quasi an der Quelle und wird schon wissen, wie die Gemeinde Wien die SPÖ mitfinanzieren und somit ein machtpolitisches Perpetuum mobile aufrecht erhalten kann.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link