Wirtschaftskrieg mit Russland schädigt Österreichs Landwirtschaft

Der zwischen der Europäischen Union und Russland im Zuge der Ukraine-Krise ausgetragene Wirtschaftskrieg trifft Österreichs Landwirtschaft schwer. Als Antwort auf EU-Sanktionen hatte Russland gegen EU-Mitgliedsstaaten Importsperren bei Molkerei- und Fleischprodukten verhängt. Das belastet unter anderem die heimische Produktion, wie eine Anfragebeantwortung von ÖVP-Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter an FPÖ-Landwirtschaftssprecher Harald Jannach ergeben hat. Darin heißt es:

Von der Sperre ist besonders der Export von Rindfleisch betroffen (50 Prozent aller österreichischen Rindfleischexporte in Drittländer gehen nach Russland). Weiteres trifft die Sperre Milch- und Molkereiprodukte sowie verarbeitete Fleischwaren.

Exportvolumen von 238 Millionen Euro durch EU-Politik bedroht

Aktuell ist ein Exportvolumen von nicht weniger als 238 Millionen Euro durch die EU-Politik gegenüber Russland bedroht. Nach den USA und der Schweiz ist Russland der drittgrößte Importeur heimischer Lebensmittelprodukte. Bisher wurden Lebensmittel in folgendem Wert nach Russland exportiert (Vergleichszahlen 2013):

Zubereitungen von Lebensmitteln und Würzsoßen: 83 Mio. Euro, Fleisch und Fleischwaren: 49 Mio. Euro, Futtermittel: 14,3 Mio. Euro, Kaffee, Tee und Gewürze: 14,2 Mio. Euro, Milch und Molkereierzeugnisse: 13,7 Mio. Euro.

Im Gegenzug exportierte Russland folgende Produkte nach Österreich:

Fisch und Fischprodukte: 3,8 Mio. Euro, Ölsaaten und Samen: 2,5 Mio. Euro, Eierschwammerl: 1,6 Mio. Euro, Wodka: 1,4 Mio. Euro.

Hält der Wirtschaftskrieg zwischen der EU und Russland an, dann gibt es mit der österreichischen Lebensmittelproduktion jedenfalls einen klaren Verlierer. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link