Duisburger Bürgermeister lässt Roma-Wohnblock räumen

Eine „Aktion scharf“ läuft nun gegen das Roma-Problem in der Ruhr-Stadt Duisburg. Die Stadtverwaltung unter Oberbürgermeister Sören Link (SPD) lässt bis Ende Juli das Roma-Ghetto im völlig verwahrlosten Wohnblock „In den Peschen“ räumen. Die von Zigeunern aus Rumänien seit Jahren besetzte Wohnhausanlage ist einer der großen Schandflecke der SPD-Stadtverwaltung in der Ruhr-Metropole.

Die Anwohner im Stadtteil Duisburg-Rheinhausen werden durch Dreck, Müll, Lärm und Kleinkriminalität regelrecht terrorisiert. Zuletzt kam es sogar zu illegalem Anzapfen von Stromleitungen.

Wohnungs-Aufsichtsgesetz soll Abhilfe gegen Verwahrlosung schaffen

Das sogenannte Wohnungs-Aufsichtsgesetz soll nun endlich Abhilfe gegen die Verwahrlosung der Wohnhausanlage und deren Umgebung schaffen. Neben der bis zum 31. Juli umzusetzenden Zwangsräumung in diesem Roma-Wohnblock hat die Duisburger Stadtverwaltung auch noch rund 50 weitere Wohnobjekte im Visier. Eine eigene Eingreiftruppe soll die Räumungen durchsetzen – wenn notwendig unter Polizeischutz auch gegen den Widerstand der dortigen Roma-Clans und ihrer Unterstützer.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link