USA führen Wirtschaftskrieg gegen Russland

Die USA haben die Maske fallen lassen: Die selbsternannte Weltpolizei führt gegenwärtig einen Wirtschaftskrieg gegen Russland. Die Ukraine und deren „politische und militärische Souveränität“ ist offensichtlich nur ein willkommener Vorwand. Dies lässt sich aus den Äußerungen der US-Diplomatin Victoria Nuland zum Ukraine-Konflikt ableiten. Diese Äußerungen spiegeln den Master-Plan von Barack Obama und Co. wieder.

Nuland bezeichnet die gemeinsam mit den „westlichen Verbündeten“ in der Europäischen Union gegen Moskau erlassenen Sanktionen als „neue Instrumente der US-Außenpolitik“. Damit soll Staatspräsident Wladimir Putin offensichtlich mittel- und langfristig in die Knie gezwungen werden.

Washington möchte Moskau vom Weltmarkt drängen

Die Administration von US-Präsident Obama möchte Moskau vom Weltmarkt drängen, um so die bisher erzielten geostrategischen Erfolge Moskaus radikal zu korrigieren. Für westliche Unternehmen soll die „Risikoprämie“ bei Investitionen in Russland erheblich steigen, der Rubel soll als Währung geschwächt werden.

Diese Strategie ist in Moskau jedoch längst bekannt. Deshalb haben Wladimir Putin und seine BRICS-Wirtschaftsbündnispartner Mitte Juli eine „alternative Weltbank“ gegründet. Diese soll die Basis für ein Weltwährungssystem jenseits des Dollar sein.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link