Barroso ist bei Reisekosten die Nummer eins

Der scheidende EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso ist die klare Nummer eins, wenn es darum geht, innerhalb der Europäischen Union Reisekosten zu produzieren. Allein im Jahr 2012 verbrauchte der Portugiese nicht weniger als 650.000 Euro. Damit verflog er doppelt so viel wie die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton (280.962 Euro). Erst weit abgeschlagen folgt EU-Entwicklungshilfekommissar Andris Piebalgs auf Platz drei mit 202.406 Euro.

Insgesamt gaben die EU-Kommissare im Budgetjahr 2012 für ihre Reisekosten satte 3,4 Millionen Euro aus.

Im Jahr 2013 reisten EU-Kommissare um 3,3 Millionen Euro 

Wenig besser gestaltete sich die Bilanz im Jahr 2013 mit insgesamt 3,3 Millionen Euro. Auch hier ist Barroso mit 262.058 Euro neben Catherine Ashton mit 468.728 Euro und Andris Piebalgs mit 235.343 Euro wieder unter den teuersten drei Kommissionsmitgliedern. Auf weiteren Plätzen folgten Wirtschaftskommissar Oli Rehn und Industriekommissar Antonio Tajani mit jeweils weit über 100.000 Euro an Reisekosten.

Vor allem Barroso soll sein Reisebudget für Wochenend-Flüge in seine Heimat Portugal genutzt haben, wo der ehemalige Ministerpräsident noch immer viele öffentliche Auftritte wahrnimmt.

Aber nicht nur auf EU-Ebene werden auf Steuerzahlerkosten Reisespesen gemacht. In Österreich fahren einzelne Ministerien gerne Taxi – wie etwa das Außenministerium.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link