Pro NRW unterstützt Rauchervolksbegehren in Nordrhein-Westfalen

Seit Mai 2013 gilt im rot-grün regierten Nordrhein-Westfalen (NRW) ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie. Aktuell darf nur in geschlossener Gesellschaft in engen Grenzen geraucht werden. Laut einer Umfrage der Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) in NRW lehnen 63 Prozent der Bürger die derzeitige Gesetzeslage ab. Die überwiegende Mehrheit befürwortet einen Nichtraucherschutz mit Ausnahmen, vor allen Dingen für Kneipen und abgeschlossene Raucherräume.

Nun wurde eine erfolgreiche Bürgerinitiative für ein Volksbegehren gegen die Zwangsbeglückung durch ein absolutes Rauchverbot gestartet. Durch dieses Rauchervolksbegehren soll in Zukunft wieder ein faires Nebeneinander gewährleistet werden.

Pro NRW als Anwalt der mündigen Bürger

Die Bürgerbewegung Pro NRW sieht sich als Anwalt der mündigen Bürger und unterstützt diese in Sachen Nichtraucherschutz und Wahlfreiheit. Die Bevormundung durch Rot-Grün wird dagegen abgelehnt. Dazu Pro-NRW-Vorsitzender und Rechtsanwalt Markus Beisicht:

PRO NRW wird selbstverständlich das geplante Volksbegehren gegen das Nichtrauchergesetz unterstützen. Das Rauchverbot in Kneipen, Vereinsheimen und bei Zeltveranstaltungen ist offensichtlich ein weiteres Mittel des rot-grünen Volkserziehungsprogrammes. SPD und Grüne entwickeln im Lande eine blühende Phantasie, wie man die Menschen bevormundet und insbesondere ihre individuelle Eigenverantwortung beschränkt. Wir brauchen in NRW weder einen Veggie-Day noch Politiker und Parteien, die uns vorschreiben, wie wir gefälligst im Alltag zu leben haben.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link