Italienische Aktivistinnen in Syrien von Islamisten entführt

Zwei junge italienische Frauen wurden in Syrien von Islamisten verschleppt, nachdem sie dort an humanitären Hilfsprojekten teilnehmen wollten. Greta Ramelli (20) und Vanessa Marzullo (21) setzten sich über die verzweifelten Appelle ihrer Eltern, nicht ins Kriegsgebiet zu fahren, hinweg.

Die beiden hatten sich in den Kopf gesetzt, nach Aleppo zu fahren, um dort den Menschen zu helfen. „Was konnte ich tun? Vanessa ist erwachsen, ein tüchtiges Mädchen, tapfer und pflichtbewusst. Ich habe alles versucht um sie zu überzeugen, ihren Plan nicht zu verfolgen“, so ihr Vater gegenüber der Presse.

Laut dem Bericht der Daily Mail waren die Frauen schon oft nach Syrien gereist. Zuletzt hatten sie am 31. Juli ein Foto auf Facebook veröffentlicht, auf dem ein mit einem Gewehr bewaffneter Junge zu sehen war.

Bis jetzt konnte nicht eindeutug bestimmt werden, wer die Mädchen entführt hat, im Verdacht steht jedoch eine bewaffnete islamistische Gruppe, die bereits in der Vergangenheit westliche Aktivisten und Journalisten in ihre Gewalt gebracht hatte. Angeblich wurden sie zum Führer des lokalen „Revolutionsrates“ gebracht.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link