Hamburger SPD-Regierung schafft Wohnschiffe für Asylanten

Immer unverschämter gebärdet sich die SPD-geführte Hamburger Bürgerschaft, wenn es darum geht, „Wohnraum“ für Asylwerber zu schaffen. Nun greift man eine in den liberalen Niederlanden bereits praktizierte Methode auch in der Hansestadt auf: Flüchtlings-Wohnschiffe sollen im Hamburger Hafen ankern, um einen Teil der aktuell insgesamt 14.000 Unterbringungsplätze für Asylwerber zu schaffen.

Stark machen sich für diese Flüchtlings-Wohnschiffe zwei SPD-Politiker: Fraktionschef Andreas Dressel und Sozialsenator Detlef Scheele.

1.500 neue Asylwerberunterkünfte noch dieses Jahr

Dieses Jahr möchte die Hamburger SPD noch insgesamt 1.500 neue Asylwerberunterkünfte schaffen. Neben den „schwimmenden Asylantenheimen“ sollen auch Schlafsäle, Schulgebäude und Sporthallen für die wachsende Asylantenflut in Beschlag genommen werden. Gleichzeitig möchte das rote Hamburg auch die Mittel für das Asylwesen auf Steuerzahlerkosten von derzeit 148 auf 300 Millionen Euro mehr als verdoppeln.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link