Die große Chance: Conchita Wurst hat einen Gatten

Conchita Wurst hat einen Gatten. Der nennt sich Jacques Patriaque und ist Boylesque-Darsteller. Oder besser Boylesque-Darsteller-Darsteller. Boylesque ist die schwule Variante der Burlesque, eine mehr oder weniger bunte und unterhaltsame Stripteaseshow, die Anfang des vergangenen Jahrhunderts populär war. So weit so gut. Als Wurstehemann dürfte Jacques eine Wildcard für die ORF-Talentshow bekommen haben, denn besonders viel Talent war gestern nicht zu erkennen. Die Darbietung des etwas pummeligen Tänzers war, nun ja, mäßig unterhaltsam. Aber so ein Urteil ist bekanntlich immer subjektiv, wiewohl „familiäre“ Beziehungen im ORF vermutlich nicht schaden dürften.

Vor allem Jury-Mitglied Peter Rapp verfolgte den zwar bemühten, aber etwas ungelenken Tanz sichtlich entgeistert. Nun ist Boylesque immer und ganz bewusst ironisch, überzeichnet und grell, hat diese So-schlecht-dass-es-schon-wieder-gut-ist-Attitüde.

„Es ist toll, dass man sieht wie bunt und vielseitig Österreich ist.“

Aber selbst aus dieser Perspektive war Patriaque bloß langweilig. Nur die beiden Jury-Damen waren hingerissen. Bei der ersten positiven Abstimmung bekam man den Eindruck, dass die Jury dazu vergattert worden ist. Oliver Pocher tat sich sichtlich schwer, sein Ja zu begründen. Rapp war nicht einmal bereit, selbst den Plus-Knopf zu drücken und überließ es seiner Sitznachbarin. Jurorin Larissa Marolt brachte den „tieferen“ Sinn und Zweck der mediokren Darbietung schließlich für den ORF auf den Punkt: „Es ist toll, dass man sieht wie bunt und vielseitig Österreich ist.“ Amen.

Am Ende reichte es für Jacques Patriaque dennoch nicht. Weitergekommen ist hingegen eine sympathische junge Kärntner Bäuerin. Sie hat wirklich Talent und begeisterte das Publikum mit ihrer Stimme und Natürlichkeit. Selbst der ORF muss, trotz seines sich selbst zugedachten bunten Missionierungsauftrags, ab und zu Rücksicht auf sein Publikum nehmen.

Der Artikel von Werner Reichel ist am 19.09.2014 auf der Webseite www.orf-watch.at erschienen, auf der renommierte Journalisten es sich zur Aufgabe gesetzt haben, eine unabhängige Kontrolle des ORF und seines Gebührenmonopols auszuüben.
Reichel ist Autor des aktuellen Buches „Das Phaenomen Conchita Wurst: Ein Hype und seine politischen Dimensionen (Edition Aecht)

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link