Flachbildfernseher für Flüchtlinge verlangt

Einem massiven Flüchtlingsansturm sieht sich dieser Tage fast jedes mitteleuropäische Land ausgesetzt. Es wird befürchtet, dass auch das Auffanglager in Traiskirchen in den nächsten Tagen gesperrt werden muss. Tausende Menschen, vor allem aus den Konfliktregionen der Dschihad-Kämpfe, pilgern nach Österreich und Deutschland. Dorthin scheint es die Flüchtlinge aber vor allem wegen des zu erwartenden Wohlstands zu ziehen.

Flachbildfernseher verlangt

Wer heutzutage mit einer mehrköpfigen Familie ein größeres Heim sucht, seinen Kindern bestmögliche Versorgung garantieren möchte, bewegt sich auf einem steinigen Weg. Anders scheint dies für Flüchtlinge im deutschen Heßdorf zu sein. Dort wird mittels Spendenaufruf um Flachbildfernseher, Computer und Supersize-Matratzen gebeten.

Flachbildfernseher aber nicht etwa um die Neuankömmlinge mit Luxus zu verwöhnen, sondern weil offenbar kein Platz für klassische Röhrenbildschirme sei. Einer Familie mit Kindern ist darum dringend zu raten, sich einen Flachbildfernseher anzuschaffen, wenn für sie eine größere Wohnung nicht erschwinglich ist. Nach Angaben der gutmenschlichen Asylhilfe spart dies offenbar einigen Platz und löst grundlegende Probleme.

Bürger über dreiste Forderungen empört

Luxuriös ist aber offenbar nicht nur die Ausstattung der Beherbergung. Per Spendenaufruf  fordert die “Flüchtlingsinitiative im Heßdorfer Helfernetz” auch noch Damen- und Herrenfahrräder sowie Kinderlaufräder an.

Während Letzteres noch einigermaßen verständlich erscheint, empören sich in diversen sozialen Netzwerken schon unzählige Bürger über die dreisten Forderungen der linken Aktivisten. Einheimische Familien kämpfen mit dem Existenzminimum, während Asylsuchende mit offenen Armen und Geschenken aller Art empfangen werden.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link