Streit in Asylheim endete tödlich

Die Zahl der Asylwerber in Österreich und Deutschland steigt in letzter Zeit jeden Tag aufs Neue. Während händeringend um ausreichend Platz für die Flüchtlinge gesucht wird, entbrennen unter den ausländischen Bürgern immer wieder Konflikte, Asylanten gehen aufeinander los.

In der Vergangenheit wurde bereits über einen Streit in einer besetzten Schule in Berlin berichtet. In Kreuzberg attackierten einander zwei afrikanische Asylwerber, ein Mann wurde dabei durch Stichverletzungen mit einem Messer getötet.

Vor kurzem eskalierte in einem Flüchtlingsheim im deutschen Wolfsburg ein Streit. Es fielen Schüsse, ein Afrikaner wurde getötet, ein weiterer Mann schwer verletzt. Niedersachsens Innenminister Pistorius (SPD) spricht von einem Streit im schwerkriminellen Milieu aus, die drei tatverdächtigen Russen kämen aus der kriminellen Drogen-Szene in Wolfsburg.

Für die Wolfsburger CDU-Abgeordnete Angelika Jahns allerdings steht das Verbrechen für „Probleme zwischen verschiedenen Gruppierungen“ unter Flüchtlingen. Die Landesregierung müsse den Kommunen helfen. „Das ist ein Thema für ganz Niedersachsen“, betonte Jahns.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link