Asylheim statt Studentenheim in Erdberg

Unglaubliches geschieht momentan in Europa wenn es um die ungelöste Flüchtlingsfrage geht. Auf der Suche nach dem geschenkten Glück, pilgern tausende Menschen nach Mitteleuropa. Viele von ihnen landen dabei oftmals in Österreich oder auch im Herzen von Wien. Weil es nicht genügend Beherbergungsmöglichkeiten für die ausländischen Ankömmlinge gibt, lässt sich das Innenministerium allerhand einfallen. Nun sollen 350 Plätze in Erdberg, einem Stadtteil Wiens im 3. Wiener Gemeindebezirk, freigegeben werden. Weitere 250 Flüchtlinge sollen in der ehemaligen Wirtschaftsuniversität untergebracht werden. Grund dafür: Das Erstaufnahmezentrum in Traiskirchen ist bereits maßlos überfüllt.

Lösung für 600 Flüchtlinge

ÖVP-Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Wiens SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl haben sich bereits über die Schaffung der beiden neuen Flüchtlingsquartiere in der Bundeshauptstadt Wien geeinigt. Die Bundeshauptstadt hilft damit dem Bund aus dem Engpass für eine Dauer von vier Monaten. Die Kosten für die Übergangsquartiere trägt der Bund. Diskutiert werden momentan aber auch noch weitere Plätze, um die hohe Anzahl an Flüchtlingen irgendwo unterzubringen.

Eigentlich sollte das Gebäude in Wien-Erdberg der Bundesimmobiliengesellschaft zu einem Studentenwohnheim umgebaut werden. Angesichts der dringend benötigten Schlafstätten für Asylanten wurde dieser Plan aber spontan wieder verworfen. Über die Unterstützung zeigt sich Innenministerin Mikl-Leitner besonders erfreut und dankt ihrem Parteikollegen Mitterlehner.

“In Traiskirchen waren am Mittwoch 1.553 Flüchtlinge untergebracht, in Thalham 167. In der Bundesbetreuungsstelle Bad Kreuzen kommen zur Zeit 215 Asylwerber unter”, erörtert am Donnerstag die Gratiszeitung Heute. Andere europäische Länder scheinen dem Ansturm von Flüchtlingen durch geeignete Maßnahmen zu entkommen. Daher will Mikl-Leitner am 10. Oktober beim Innenministerrat eine Quotenregelung zur gerechten Aufteilung sicherstellen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link