Italiens Banken sitzen auf 174 Milliarden Euro fauler Kredite

Das italienische Bankwesen ist in schweren Turbulenzen. Um nicht weniger als 20 Prozent sind die sogenannten „faulen Kredite“ gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres angestiegen und haben nun ein Gesamtvolumen von 174 Milliarden Euro. Nun hofft Roms Finanzelite, dass Mario Draghi als Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) einspringt, die uneinbringlichen Kredite übernimmt und damit „glattstellt“.

Neben diesem hohen Kredit-Risiko hat der italienische Staat Rekordschulden und die Volkswirtschaft schwächelt. Immer mehr Schuldner können ihre Kredite nicht mehr bedienen, der Staat bezahlt wiederum seine Rechnungen an die italienischen Lieferanten nicht. Die Banken in Italien vergeben auf dieser Grundlage trotz Niedrigzinsen immer weniger Kredite an Private und Unternehmen.

Renzi und Co hoffen auf Genossen Draghi in der EZB

Vor diesem Hintergrund hofft die Linksregierung unter Ministerpräsident Mario Renzi auf „Genossen Draghi“ in der EZB. Über das Vehikel von italienischen Staatsgarantien für sogenannte „Schrottpapiere“ möchten Renzi und seine Regierung erreichen, dass den italienischen Bankinstituten durch die EZB die Kredite abgenommen werden. Dann wäre das marode Italien wieder kreditwürdig und liquide zugleich. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link