Mario Draghi saniert Banken mit EZB-Billion

Eine großangelegte Rettungsaktion für das marode EU-Bankensystem hat jetzt die Europäische Zentralbank (EZB) gestartet. EZB-Präsident Mario Draghi pumpt kurzfristig bis zu einer Billion Euro in die Bankenlandschaft. Durch dieses Geldvolumen sollen in großem Stil Schrottpapiere aufgekauft und bei der EZB “zwischen- oder endgelagert” werden. Damit soll den Banken ein besseres Abschneiden beim Stresstest ermöglicht werden.

Profitieren sollen von dieser Draghi-Aktion vor allem die Südstaaten-Banken, allen voran notleidende Bankinstitute in Zypern, Griechenland, Italien, Spanien, Portugal und Frankreich. Bezahlen müssen diese Geldgeschenke wieder einmal die Steuerzahler der Nordstaaten, die als Nettozahler Nachschuss- und Haftungspflichten in den Rucksack gepackt bekommen. 

EZB zukünftig Mega-Bad-Bank Europas?

Kauft die EZB tatsächlich in diesem Volumen den Wertpapiermarkt auf, dann wird das Euro-Bankenspitzeninstitut im Handumdrehen zur Mega-Bad-Bank Europas. Offiziell argumentieren Draghi und Co. die Aktion mit einer Ankurbelung des Kreditflusses in der Euro-Zone. Ein strikter Gegner dieser EZB-Geldpolitik ist etwa der deutsche Sparkassen-Präsident Fahrenschon, der vor dem “billigen Geld” immer wieder warnt. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link