Studie: TTIP vernichtet 600.000 Arbeitsplätze in der EU

Eine aktuelle Studie des Global Delevopment and Environment Institute entlarvt das geplante Freihandelsabkommen zwischen den USA und der Europäischen Union (TTIP) als Vernichtung von Arbeitsplätzen und Umverteilungsaktion von Arm zu Reich. Studienautor Jeronim Capaldo rechnet mit einem Verlust von bis zu 600.000 Arbeitsplätzen in der EU bis 2025 , wenn das Abkommen tatsächlich in dieser Form umgesetzt wird.

Laut Capaldo würden allein 134.000 Arbeitsplätze in Deutschland, 130.000 Arbeitsplätze in Frankreich und 223.000 Arbeitsplätze in Nordeuropa durch TTIP verloren gehen.

Steuereinnahmen und Exporte sinken durch TTIP

Aber nicht nur Arbeitsplätze würden durch TTIP  vernichtet, es soll laut  Capaldo auch zu einer Reduktion der Steuereinnahmen und zu einem Minus bei den Exporten kommen. Doch es gibt auch eine Gruppe, die vom TTIP profitieren soll, die Besitzer von Kapitalvermögen. Laut Studie sollen  die Börsen in Frankreich und Deutschland, vor allem aber die Börse in London, den „großen Schnitt“ machen. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link