BM Rupprechter ist für Bienenseuche unzuständig

Bei der Tierseuchenbekämpfung gibt sich Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) wieder einmal unzuständig. Dies ergab eine Anfragebeantwortung an den FPÖ-Tierschutzsprecher Josef Riemer. Der Nationalratsabgeordnete wollte vom Landwirtschaftsminister wissen, was er gegen die im Salzburger Lungau im September aufgetretenen „bösartigen Faulbrut“ tut.

Rupprechter, der sich etwa immer wieder als Homo-Lobbyist gesellschaftspolitisch äußert, sieht bei Bienenseuchen, die ja vor allem auch landwirtschaftlich genutzte Bienenvölker betreffen, keinerlei Zuständigkeit und damit auch keinen Handlungsbedarf als Landwirtschaftsminister.

Keine Fördermittel für landwirtschaftliche Bienen-Halter

Der ÖVP-Landwirtschaftsminister schiebt die gesamte Verantwortung für die Bekämpfung der Bienenseuchen auf die SPÖ-Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser. Auch bei der Förderung bzw. Unterstützung der betroffenen Landwirte, die als Bienenhalter ja die Geschädigten sind, zieht sich der schwarze Minister auf seine Unzuständigkeit zurück. Landwirte, die Bienenvölker halten, haben von ihm nichts zu erwarten. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link