Lohn- und Sozialdumping durch Ausländer ist dramatisch

Interessante Erkenntnisse förderte eine Anfrage an Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) in Sachen Lohn- und Sozialdumping ans Tageslicht. Eine Grün-Abgeordnete wollte vom roten Sozialminister wissen, wie sich die Bekämpfung des Lohn- und Sozialdumpings in den letzten Jahren entwickelt hat. Die Beantwortung müsste auch den Grünen zu denken geben. Denn es kam klar zum Vorschein: Lohn- und Sozialdumping ist ein Ausländer-Problem.

Von den Anzeigen wegen Unterentlohnung inklusiv Strafmaß betrafen nicht weniger als 444 ausländische Firmen. Von insgesamt 18.950.000 Euro Strafe wurden 10.711.000 Euro gegenüber Ausländer-Firmen ausgesprochen. Bei den rechtskräftigen Bescheiden wegen Unterentlohnung inklusive Strafmaß betrafen von insgesamt 3.821.000 Euro nicht weniger als 3.093.000 Euro Ausländer-Firmen.

Ungarische Bau-Mafia ist für Lohn- und Sozialdumping hauptverantwortlich

Branchenmäßig sind der Hochbau und das Baunebengewerbe hauptverantwortlich für Delikte im Zusammenhang mit Lohn- und Sozialdumping. Wenn man sich die Statistiken nach dem Herkunftsland der Firmen ansieht, dann fällt auf, dass unter den Ausländerfirmen das EU-Land Ungarn an der Spitze steht.

Die Anzeigen wegen Unterentlohnung betrafen 156 Firmen aus Ungarn, bei den rechtskräftigen Bescheiden waren 73 Firmen. Aber auch andere EU-Oststaaten sind “dick drinnen” im Netzwerk des Lohn- und Sozialdumpings. So wurde 2014 bisher auch gegen 94 slowenische, 49 slowakische, 30 polnische und 25 tschechische Firmen wegen Lohn- und Sozialdumpings Anzeige erstattet.

 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link