Beppe Grillo erklärt der EZB den Krieg

Beppe Grillo, Oppositionsführer der Fünf-Sterne-Bewegung in Italien, erklärt der Europäischen Zentralbank (EZB) und dem Euro den Krieg. Laut Grillo ist für die Italiener nicht Russland oder die islamistisch-totalitäre IS der Hauptgegner, sondern die EZB und die Politik von Landsmann Mario Draghi. Draghi ist als EZB-Präsident hauptverantwortlich für die Euro- und Bankenpolitik. Grillo möchte in den nächsten Monaten einige Millionen Unterschriften in Italien für einen Austritt aus dem Euro-Raum starten.

Mit einem Referendum möchte Grillo wieder die Finanz- und Währungshoheit für das italienische Volk zurückerobern. Die EZB-Bürokraten sollen, so Grillo,  nicht länger allein die europäische Währungspolitik steuern und so quasi als wirtschaftliche Besatzer gegen Italien agieren.

Grillo: Diktatur der Banken muss beendet werden

Beppe Grillo ruft zu einem Ende der Banken- und Banker-Diktatur auf. Aktuell gibt es trotz Niedrig-Zinsen immer weniger Geld von den Banken für die italienischen Unternehmen und Konsumenten. Trotz Defacto-Nullzinsen der EZB für die Banken herrscht in Italien eine kollektive Kredit-Klemme. Gleichzeitig kann der italienische Staat gegenüber Auftragnehmern aus der Wirtschaft seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Italien steuert auf eine Spitzenarbeitslosigkeit zu. Diese Rahmenbedingungen sind eine ideale Grundlage für Grillos Volksinitiative. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link