IT-Sicherheitsexperten kampagnisieren gegen E-Zigarette

Bisher waren es manche Gesundheitsapostel oder Suchtexperten, die vor der E-Zigarette als neues Genussmittel gewarnt hatten. Nun gesellte sich geradezu kampagnenmäßig die IT-Sicherheitsbranche zu den Gegner der E-Zigarette. Die neuen Gegner bringen jedoch nicht Argumente des Gesundheits- oder Jugendschutzes sondern jenen der IT-Sicherheit ins Rennen. Einzelne IT-Experten wollen E-Zigaretten als Übertragungsmöglichkeit von Computer-Viren ausgemacht haben. Einfallstor dieser Computer-Viren sollen USB-Anschlüsse zum Aufladen der E-Zigaretten sein.

 

Über die so mitübertragene Schadenssoftware sollen sich IT-Hacker Zugang zu PCs und elektronische Firmennetzwerke verschaffen wollen. Die IT-Experten warnen daher vor einem sorglosen Aufladen der E-Zigarette am PC oder Firmen-Laptop.

Anti-Virenprogramme gegen E-Zigaretten bisher wirkungslos?

Im Focus stehen laut der IT-Kampagne vor allem Produkte aus China und anderen ostasiatischen Herstellerländern. IT-Experten gehen davon aus, dass über winzige Chips in den USB-Anschlüssen der Ladegeräte die Computer-Viren verbreitet werden. Viele Anti-Virenprogramme erkennen den so manipulierten USB-Stick jedoch als Netzwerkkarte und nicht als Virusträger.

Kritiker dieser IT-Kampagne gegen davon aus, dass wahrscheinlich wiederum die puristische Anti-Raucherlobby hinter diesen Informationen steht, um die E-Zigarettenindustrie und den E-Zigarettenhandel empfindlich zu stören.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link