USA möchten Atomsprengkörper nach Europa schaffen

Aufgrund eines russischen Verstoßes gegen ein Nuklearabkommen von 1987 zieht das Pentagon in Betracht, Atomraketen in Europa zu stationieren. Brian P. McKeon, verteidigungspolitischer Untersekretär, nennt dies laut einem Bericht des Washington Free Beacon eine von mehreren militärischen Optionen im Rahmen von "reaktiver Verteidigung, Gegenangriff oder entsprechender Verteidigungsmaßnahmen", die sich gegen Russlands fortgesetzten Vertragsbruch richten würden.

"Wir haben momentan keine bodengestützten Marschflugkörper in Europa, weil sie durch den Vertrag verboten sind", so McKeaon, "aber das wäre selbstverständlich eine zu erwägende Option".

Unterdessen weist Russland die Anschuldigungen der USA zurück, durch Entwicklung und Tests einer neuen nuklearfähigen Rakete mit einer Reichweite zwischen 500 und 5.000 Kilometer den Vertrag verletzt zu haben. Die USA begründen ihre Vermutungen durch die Aussagen von "gewissen Experten", die zu wissen meinen, dass auf der Krim Mehrzweck-Bomber und -Geschütze stationiert werden. McKeon betont, dass das Pentagon die russischen Streitkräfte "genau" überwacht, bisher jedoch noch keine Nuklearwaffen entdeckt hat.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link