Europäer werden bald Feuerwanzen-Riegel essen können.

Foto: Bild: Tam/Wikimedia(CC BY-SA 3.0)
Europäische Union fördert Nahrungsmittel aus toten Insekten

Während durch Industrie-Interessen und Umweltverschmutzung die natürlichen Nahrungsmittelressourcen immer stärker bedroht sind, streben internationale Organisationen nach einer alternativen „Proteinnahrung“ für die Weltbevölkerung. Daran beteiligt ist auch die Europäische Union. So ist man gerade dabei, einen Nahrungsmittelmarkt auf der Grundlage toter Insekten zu etablieren.

Zu Protein-Mehl zermahlene tote Insekten sollen die Grundlage für eine zukünftige Ernährungsstrategie sein. Bereits 2013 hatte etwa die UNO-Lebensmittelbehörde dazu aufgerufen, den Hunger durch Insektenverzehr zu stillen.

Brüssel finanzierte Millionen-Projekt

Die Europäische Union finanzierte bereits mit drei Millionen Euro das Insektennahrungsmittel-Projekt „Proteinsect“. Ergebnis ist eine konsumentengerechte Methode für den Insektenverzehr: Die Insekten werden zu feinem Mehl zermahlen und zu einem Protein-Riegel gepresst. Damit soll den Europäern der Ekel vor den Sechsbeinern genommen werden.

Aktuell bieten derzeit bereits Supermärkte in den Niederlanden und in Belgien Insektennahrung an. Der EU-Staat Luxemburg hingegen hat die Insektenkost bisher verboten und fordert eine einheitliche, EU-weite Richtlinie.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link