Durch derbe Judenwitze fällt der Ausländer auch auf Facebook auf.

Foto: Bild: Screenshot Algado Fernando Cris / Facebook
Ausländer bezeichnet Parksportler als “Scheiß Deutsche”

Konflikte zwischen der heimischen Bevölkerung und Zuwanderern nehmen immer mehr zu. Die Auseinandersetzungen verlaufen aber nicht immer nur verbal und gewinnen an rechtlicher Brisanz. Ein junger Mann aus Nürnberg hatte da so seine Erlebnisse mit Ausländern. Nachdem er sich als „Scheiß Deutscher“ bezeichnen lassen musste, hagelte es auch noch einen Anzeige gegen ihn.

Mädchen in Schutz genommen

Der Student Tobias S. trainiert regelmäßig mit seinen Freunden aus einer Sportgruppe im Cramer-Klett-Park in der Nürnberger Innenstadt. Die Freunde verwenden für ihre sportlichen Übungen (Klimmzüge oder Liegestütze) Bänke, Spielgeräte und auch Torstangen, wenn diese nicht gerade anderweitig gebraucht werden. Eine Gruppe von ausländischen Jugendlichen sah es dennoch als ihre Pflicht, die jungen Studenten darauf hinzuweisen, dass sie an den Torstangen keine Klimmzüge machen dürften. Nicht erlaubt ist in Bayern jedoch nur das missbräuchliche Verwenden der Sportgeräte, worunter eine andere sportliche Betätigung nicht fällt.

Nach einer kurzen verbalen Auseinandersetzung zogen die türkisch- und spanischstämmigen Männer mit der Aussage „Scheiß Deutsche“ wieder ab und drohten mit einer Anzeige. Als sich dem nächsten Training auch eine junge Dame anschloss, stieß die Ausländergruppe wieder dazu und platzierte unbeobachtet einen Fußball in nur wenigen Metern Abstand hinter der Studentin. Mit ganzer Kraft feuerte ein junger Spanier den Ball nun gegen das Mädchen, welches durch den Aufprall umgestoßen wurde. Tobias S. wollte den Spanier vertreiben und stieß ihn einige Meter zurück. Nach diesem Ereignis verlies der pöbelnde Ausländer den Platz und kehrte mit der Polizei und einem Rettungswagen zum Tatort zurück, um sich von den Einsatzkräften ins Krankenhaus bringen zu lassen.

Anzeige zurückgezogen

Auch eine Anzeige wegen angeblicher Körperverletzung stand Tobias S. ins Haus und er musste bei der nächsten Polizeistation eine Aussage zu dem Vorfall machen. Als er die Beamten auf die deutschfeindlichen Beschimpfungen aufmerksam machte, rieten diese dem ausländischen Herren, seine Anzeige zurückzuziehen, da die Beleidigung sonst ebenfalls geahndet werde. Algado Fernando Cris, wie sich der Herr auf Facebook nennt, bereute seine Tat auch sogleich. Damit sollte es aber nicht genug sein, denn er schickte Tobias via Facebook eine weitere grammatikalisch fragwürdige Nachricht:

achja du lernst ja nich dazu ehmm die anzeige die ich zurück gezogen hatte wegen körperverletzung die lass ich jetzt durchgehen für dich viel spaß achja und stadt nürnberg sagt es is verboten ruf mal an und frag nach ^^ mir musst nix erzählen war mal jura student wie gesagt viel spaß mit der anzeige

Als wir uns auf dem Facebook-Profil des Deutschhassers etwas näher umsahen, stießen wir auch auf andere interessante Informationen, wie etwa einem geschmacklosen Eintrag, in dem es heißt:

Was ist der Unterschied zwischen Harry Potter und einem Juden? Harry potter…Kam Lebend aus der Kammer….. 

Besagter Algado Fernando versucht nun weiterhin, in der Facebook-Gruppe der Nürnberger Sportler seinen Hass zu verbreiten und droht mit wahllosen Anzeigen, falls sich jemand Sport im Park vornimmt. Auch Tobias S. drohte er bereits mehrmals, ihm vor seiner Wohnungstüre aufzulauern, was dieser allerdings gelassen sieht.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link