Armin Wolf will sich nicht politisch vereinnahmen lassen. Dieses Foto zeigt ihn anlässlich der Moderation einer Veranstaltung des Kreditversicherers Coface, die unter der Schirmherrschaft von Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl (ÖVP) stand.

Foto: Bild: Coface
Erbschaftssteuer: Armin Wolf macht sich zum Werbeträger des linken SPÖ-Flügels

In festgefahrenen politischen Debatten freut man sich über Unterstützung von unerwarteter oder gar prominenter Seite. Im Streit um die Erbschaftssteuer – die SPÖ will sie wieder einführen, der Koalitionspartner ÖVP ist strikt dagegen – schlug sich ORF-Moderator Armin Wolf via Twitter klar auf die Seite der Roten. In vier Tweets vermeinte er, unwiderlegbar zu begründen, warum die Ebschaftssteuer gut ist. Er schrieb also:

1 Das Argument, bei Erbschaftssteuer würde was doppelt besteuert, macht mich langsam narrisch. Nein, wird es nicht. Wer vererbt…
2 …zahlt keine Steuern mehr (ist nämlich tot). Und wer erbt, hat für das Erbe noch nie Steuern bezahlt. Er bekommt es geschenkt.
3 Doppelt besteuert werden Sie, wenn Sie von Ihrem Gehalt eine Wurstsemmel kaufen: erst Lohnsteuer, dann Umsatzsteuer.
4 Die erregte Debatte über Erbschaftssteuern in Ö. ist übrigens absurd. Fast jedes zivilisierte Land hat diese – bes. gerechte – Steuer.

Die als besonders links geltende „Sektion 8“ der SPÖ nahm diese vier Tweets als das, was sie sind: als Werbung für die SPÖ-Position. Die Genossen betteten Wolfs Betrachtungen in einen auf Storify veröffentlichten Blogpost ein, den sie auf ihrer Homepage verlinkten und mit folgenden Zeilen einleiteten:

Die Sektion-8-Initiative Steuermythen.at widmet dem Mythos der doppelten Besteuerung durch Vermögenssteuern auch einen eigenen Beitrag. ORF-Journalist Armin Wolf hat für die Zerlegung dieses Mythos am Beispiel der Erbschaftssteuer nur vier Tweets benötigt.

Das war dem ORF-Mann merkwürdigerweise eher unangenehm. Auf Twitter reagierte er verärgert:

Er habe, so führt Wolf weiter aus „ein Problem, wenn meine Tweets optisch so auf einer Partei-Website präsentiert werden, dass ich wie ein polit. Testimonial wirke“. Ohne die „Sektion 8“ wäre vermutlich niemandem aufgefallen, dass sich der ORF-Mann mit seinen Einlassungen zur Erbschaftssteuer zum SPÖ-Testimonial gemacht hat. Wolfs beleidigte Reaktion ist ein weiterer unwürdiger Akt im verzweifelten Kampf des ORF und seiner Journalisten, zumindest den Anschein von Objektivität zu wahren.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link