Blumengrüße dürfen den Namen Jesu Christi nicht mehr enhalten.

Foto: Bild: Henryk Borawski / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Britischer Supermarkt zensiert „Jesus Christus“

Die britische Supermarktkette Marks & Spencer hat die Worte "Jesus" und "Christus" auf eine Zensurliste aufgenommen. Ebenso wie grobe Schimpfwörter können sie nun nicht mehr in einem Glückwunschtext, beispielsweise bei der Bestellung von Blumen, verwendet werden. Begriffe wie Allah oder Dschihad sind jedoch nicht betroffen, wie die Daily Mail berichtet.

"Christus" ein anstößiges Wort

"Entschuldigung, es gibt etwas in deiner Nachricht, das wir nicht schreiben können" – so lautete die Botschaft, die ein Kunde erhielt, als er einen Blumenstrauß für eine Beerdigung erhielt. Der Grund war, dass sie erwähnte, der Strauß stamme von einer Familie in "Christ Church Teddington".

Marks & Spencer wurde auf den Fall bereits aufmerksam gemacht, steht aber zu seiner Entscheidung. Die Filterliste wurde nicht geändert. Die Worte seien gesperrt, um deren "Missbrauch zu verhindern". Der ehemalige Erzbischof von Canterbury, Lord Carey, ist unterdessen schockiert: "Wenn 'Christus' in einem christlichen Land ein anstößiges Wort wird, sollten wir alle arlamiert sein."

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link