Investoren: Zerfall der Euro-Gruppe realistisch – Unzensuriert

Die Euro-Zone könnte bald Geschichte sein.

Foto: Bild: Europäische Zentralbank/Wikimedia (PD)
Investoren: Zerfall der Euro-Gruppe realistisch

Der Zerfall der Euro-Gruppe wird wieder realistischer. Jedenfalls gehen in zunehmendem Maße die Finanzinvestoren von dieser Möglichkeit aus. Eine Umfrage der Investmentberatung Sentix, dargestellt im „Sentix Euro-Break-up Index“, hat für den Februar einen Anstieg der Skeptiker von 24,3 auf 38,0 Prozent diagnostiziert, die mit einem Austritt von einem oder mehreren Euro-Staaten rechnen. Befragt wurden in dieser aktuellen Erhebung 980 Investoren.

Für das Krisenland Griechenland stieg der Prozentsatz auf 37,1 Prozent, für Zypern auf 10,5 und für die Südstaaten Spanien und Portugal auf 2,1 bzw. 2,5 Prozent. Diese Ergebnisse waren seit dem März 2013, als Zypern vor der Staatspleite stand, nie mehr so hoch.

Ökonomen rechnen ebenfalls mit Euro-Ende

Aber nicht nur die Investoren sehen eine zunehmend pessimistische Euro-Zukunft, auch die Ökonomen diagnostizieren ein  Scheitern der Währungsunion. So hat der Ökonom Heiner Flassbeck erst vor kurzem das Ende der Euro-Zone für 2017 prophezeit. Als Begründung lieferte er den als sicher geltenden Wahlsieg von Marine Le Pen in Frankreich bei den Präsidentschaftswahlen. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link