AfD-Thüringen fordert Politiker-Büros für Asylanten | Unzensuriert.at

AfD-Thüringen fordert Politiker-Büros für Asylanten

Wenn es um Politiker-Büros für Flüchtlinge geht, lehnen SPD und Grüne ab. Foto:  blu-news.org / flickr (CC BY-SA 2.0)
Wenn es um Politiker-Büros für Flüchtlinge geht, lehnen SPD und Grüne ab.
Foto: blu-news.org / flickr (CC BY-SA 2.0)
5. März 2015 - 13:36

Die Thüringer Alternative für Deutschland (AfD) läst momentan mit einem ungewöhnlichen Vorschlag aufhorchen. Nachdem es in der größten Stadt Erfurt und auch sonst im gesamten Bundesland kaum Platz für die Massen an Flüchtlingen und Asylanten gibt, sollen kurzerhand die Büros der Abgeordneten der Stadt als Unterkünfte herhalten.

SPD und Grüne ablehnend

Jene Parteien, welche sonst alle möglichen Unterkünfte für Asylanten fordern, von Luxushotels bis hin zu Schulen, stehen dem Vorschlag der AfD eher ablehnend und skeptisch gegenüber. Man sei zwar prinzipiell gesprächsbereit, jedoch habe die Stadt als Eigentümer des Abgeordnetenhauses den Landtag als Mieter der Immobilie gar nicht auf einen Kündigungswunsch hin angesprochen, so ein Landtagssprecher referierend auf den Vorschlag, Politikerbüros für Flüchtlinge räumen zu lassen.

Björn Höcke, AfD-Fraktionschef im Thüringer Landtag, meinte: "Ich bin gerne bereit, mein Zimmer dort auch kurzfristig zur Verfügung zu stellen. In jedes Abgeordnetenbüro im Landtag passe schließlich eine Schlafcouch. Da könnten die Abgeordneten wunderbar übergangsweise übernachten, bis eine andere Dauerlösung gefunden ist." Im Keller des Landtags gebe es zudem die notwendigen Duschgelegenheiten für die Flüchtlinge. Bevor jedoch die Politikerbüros geräumt werden, dürfte ein villenartiges Gästehaus in der Stadt als Herberge herhalten.  

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder