Abubakar Shekaus Boko-Haram-Kämpfer ziehen eine blutige Spur durch Nigeria.

Bild: VOA/Wikimedia(PD)
Terrorgruppe Boko Haram mordet weiter und schwört dem IS die Treue

Die islamistische Terrororganisation Boko Haram mordet weiter. In der Ortschaft Njaba im nigerianischen Bundesstaat Borno wurden wieder 100 Menschen Opfer des blutigen Terrors. Die Boko-Haram-Terroristen hatten das Dorf umzingelt und aus allen Richtungen angegriffen.

Zuvor waren die Bewohner aufgefordert worden, zum islamischen Glauben überzutreten und sich der Terrororganisation anzuschließen. Als sie sich weigerten, wurden sie gnadenlos erschossen oder erschlagen.

Abubakar Shekau setzt islamisches Kalifat durch

Die neuerlichen Bluttaten stehen im Zusammenhang mit den Hegemoniebestrebungen der nigerianischen Islamisten. Boko-Haram-Führer Abubakar Shekau hatte im August 2014 die Errichtung eines islamischen Kalifats im Norden Nigerias angekündigt. Seitdem führen die fanatischen Muslime einen Vernichtungsfeldzug gegen die dortige Zivilbevölkerung.

Mittlerweile haben die Boko Haram-Kämpfer ihren Aktionsradius auch auf Kamerun und den Tschad ausgeweitet.

Boko-Haram-Chef gelobt dem IS-Führer die Treue

Der Boko-Haram-Chef gelobte in einer Audio-Botschaft dem Anführer der Terrororganisation Islamischer Staat, Abu Bakr al-Bagdadi, die Gefolgschaft. Man rufe Moslems in aller Welt dazu auf, dem Kalifen Gehorsam zu geloben, heißt es in der Ansprache.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link