Koran-Schüler im Grundschulalter gebärden sich als Islamisten.

Foto: Bild: Alensha/Wikimedia(PD)
Neu-Ulm: Islamistische Schüler beschimpfen Christen und Juden

Offenbar macht die Saat des radikalen Islamismus längst auch vor minderjährigen Muslimen nicht mehr Halt. So sollen islamistische neun- bis zehnjährige Grundschüler ihre christlichen Mitschüler beschimpft und mit dem Umbringen bedroht haben. Die Bezeichnungen „Christ“ oder „Jude“ wurde von den Jung-Islamisten als Schimpfworte definiert

Selbst, wenn man als Muslime über das Christentum reden würde,  gerate man in Gefahr, in die Hölle zu kommen.

Kindern werden in Neu-Ulmer Moscheen indoktriniert

Islamistisch indoktriniert werden die Kinder offensichtlich in Neu-Ulmer Moscheen. Vor allem eine Moschee im Neu-Ulmer Stadteil  Schwaighofen gilt als Zentrum des radikalen Islams. Ulm und Neu-Ulm gelten seit längerer Zeit als eines der Brennpunkte des Islamismus in Bayern. Bereits 2005 wurde das sogenannte Multikulturhaus in Neu-Ulm wegen extremistischer Tendenzen geschlossen.

Jetzt wollen die Behörden die Hintermänner für die Radikalisierung der Kinder ausfindig machen und gegen diese wegen Verhetzung vorgehen. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link