Ex-Premier Major hält den EU-Austritt Großbritanniens für eine realistische Option.

Bild: Chatham House/Wikimedia (CC BY 2.0)
John Major: EU-Austritt Großbritanniens ist realistisch

Angesichts der wachsenden Turbulenzen in der Europäischen Union und der Eurozone hält der ehemalige britische Premierminister John Major einen EU-Austritt seines Heimatlandes für realistisch. Diese Meinung vertrat er bei einer Veranstaltung der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung in Deutschland. Der Konservative hält zu 50 Prozent einen Austritt Großbritanniens für realistisch. Aus diesem Grund ist für den ehemaligen Regierungschef die Abhaltung einer Volksbefragung im Jahr 2017 durch seinen amtierenden Parteikollegen David Cameron mehr als verständlich.

Cameron und die Konservativen könnten allein aus der demokratischen Tradition Großbritanniens heraus die öffentliche Meinung in dieser Frage nicht ignorieren, so Major.

Großbritanniens Frust über die EU ist verständlich

Für Major ist die der Frust in Großbritannien über die EU mehr als verständlich. Vor allem die Diskrepanz zwischen der Eurozone und jenen Mitgliedsstaaten, die außerhalb stünden, sei ein realpolitisches Problem. Dazu komme das Unbehagen über die Macht der EU-Institutionen und die Einwanderungspolitik, die von Brüssel betrieben werde.

Sollten die Briten tatsächlich mehrheitlich der EU den Rücken kehren wollen, dann würde diese sowohl ökonomisch als auch sicherheitspolitisch ein potentes Mitglied verlieren.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link