Nach Arbeit im Gefängnis: Psychologe warnt vor muslimischer Zuwanderung

Nicolai Sennes sieht keinen Grund, warum sich Muslime in Europa integrieren sollten. Foto: blu-news.org/flickr (CC BY-SA 2.0)
Nicolai Sennes sieht keinen Grund, warum sich Muslime in Europa integrieren sollten.
Foto: blu-news.org/flickr (CC BY-SA 2.0)
6. April 2015 - 7:11

Der Niederländer Geert Wilders kritisiert „den Islam“, der Österreicher HC Strache hingegen zieht gegen „den Islamismus“ zu Felde. Das kam bei der Veranstaltung "Europas Bedrohung durch die Islamisierung" in der Wiener Hofburg zutage. Wie dramatisch die Situation tatsächlich ist, sagt jetzt in einem Aufsehen erregenden Interview der dänische Psychologe Nicolai Sennels dem Frontpage Magazine. (deutsche Übersetzung des Interviews auf EuropeNews). Sennes arbeitete unter kriminellen Muslimen im Gefängnis und erstellte ein erschreckendes Charakterbild über muslimische Zuwanderer.

Zwei Drittel der jungen Kriminellen haben muslimischen Hintergrund

"Ich wusste nicht, dass sieben von zehn Teenagern eines durchschnittlichen dänischen Gefängnisses einen muslimischen Hintergrund haben", zeigte sich Sennes am Beginn seiner Arbeit überrascht. Etwa Zwei Drittel aller Teenager, die wegen krimineller Vergehen in Kopenhagen angeklagt werden, seien Muslime. Seit Jahren sei die Erklärung für dieses Phänomen gewesen, dass Muslime gegenüber dänischen Angestellten diskriminiert würden und daher nicht in der Lage wären, eine Arbeit zu finden. Als Konsequenz daraus seien Muslime arm – und diese Armut werde als Grund für die hohe Kriminalitätsrate unter jungen muslimischen Männern angesehen.

Integration von Muslimen nicht notwendig

"Als Humanist und Psychologe muss ich diese fehlerhafte Erklärung offenlegen und bekämpfen. Wenn man die psychologische Entwicklung und komplizierte menschliche mentale Muster sowie Verhaltensmuster erklären will, mit dem Hinweis wie viele Kronen, Euros oder Dollar auf dem Bankkonto der betreffenden Person liegen am ersten Tag eines jeden Monats, ist dies eine sehr materialistische und zweidimensionale Sicht auf Menschen", so Sennes im Interview.

Nicolai Sennes stellt auch die Frage in den Raum, warum sich muslimische Immigranten integrieren sollten? Sie könnten ihre Kultur leben, sie erhielten genug Geld und hätten ein voll funktionierendes Leben mit ihren muslimischen Freunden – sogar ohne die Landessprache zu erlernen und sogar ohne zu arbeiten. Es gebe eigentlich keine Notwendigkeit, sich zu integrieren. Natürlich gebe es muslimische Immigranten, die den Lebensstil und die Mentalität ihres neuen Landes annehmen wollen, aber das seien nur sehr wenige. In Frankreich seien es nur 14 Prozent der Millionen muslimischer Immigranten, die sich selbst als „mehr Franzose als Muslim“ bezeichnen. In Deutschland seien es gar nur 12 Prozent, die sich mehr als Deutsche denn als Muslime sehen.

Bürgerkrieg in Europa unabwendbar

Sennes bedauert: "Wir sind in der historisch unbefriedigenden Situation, dass wir Millionen Menschen zu unserem Kontinent eingeladen haben, die sich nicht integrieren wollen und auch nicht dazu in der Lage sind. Da die Integration der Muslime niemals passieren wird – eine Tatsache, die, wie ich denke schon seit Jahren bewiesen wurde – werden wir mit einem signifikanten Teil unserer Bevölkerung enden, die aktiv daran arbeitet, unsere Gesellschaft zu islamisieren."  Es gebe zwei existierende Gruppen, Muslime und Nicht-Muslime, die die Islamisierung als islamischen Dschihad ansehen – aber es wäre mehr als das: Es sei die menschliche Natur. Menschen, die sich nicht zu Hause fühlen, dort wo sie wohnen, würden natürlich danach streben, ihre Umgebung zu verändern. Der muslimische Versuch, unsere Gesellschaften zu islamisieren habe gerade erst begonnen – weil sie sich auch zahlenmäßig immer stärker fühlen würden. Dieser Prozess werde von muslimischen Führern vorangetrieben innerhalb und außerhalb Europas und werde auf seinem Weg unterstützt von einer Art kollektiver Feigheit, die sich Political Correctness nennen würde.

Sennes kommt zu folgendem düsteren Schluss: "Weil die muslimischen Immigranten die Islamisierung immer weiter vorantreiben und die einheimischen Europäer sich in steigendem Maße ausgebeutet und bedroht fühlen von der wachsenden und immer gewalttätiger werdenden muslimischen Bevölkerung, scheint ein Bürgerkrieg auf dem europäischen Kontinent unabwendbar zu sein."

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

323
237

mit Nicolai Sennels ist eine Pflichtlektüre für jeden Einheimischen und ganz besonders für alle, die noch immer meinen multikulti ist ein einziger Segen für uns "dumme Österreicher". Normal müsste jedem der das liest ein Licht aufgehen wie ein Kristallluster, aber leider gibt es noch viel zu viele die da eher einen Kerzerlmarsch für die ach so unverstandenen Rechtgläubigen organisieren würden.

224
209

Die meisten Diebe, Mörder, Umweltzerstörer, Naturvergifter, Menschenhasser
und Kriegstreiber sind leider Christen.
Seit 2 Hundert Jahren hat kein islamischer Staat einen christlichen Staat angegriffen.
Christen ermorden weltweit Muslime, Andersdenkende, verseuchen den Planeten ATOMAR und versuchen die ganze Menscheiheit zu versklaven.

Der ERSTE WELTKRIEG von CHRISTEN verursacht, der zweite WELTKRIEG von CHRISTEN verursacht.
Die beinahe Ausrottung der Indianer: Christliches Werk!
Atombomben auf Nagasaki und Hiroshima, christliches Werk.
Einsatz von Uranmunition in Jugoslawien, Kosovo, Irak,
alles Christliches Werk.

Das Übel auf diesem Planeten geht leider von den Christen aus und nicht von den Muslimen, das sind Tatsachen die mit Zahlen, Daten und Fakten belegt sind.

Alle radikalen Muslime zusammen, haben in den letzten 200 Jahren noch nicht einmal ein 1/10tel des Übels über diesen Planeten gebracht wie aktuell und in der Vergangenheit die Christen!!!

351
228

"Artikel 9a.
(1) Österreich bekennt sich zur umfassenden Landesverteidigung. Ihre Aufgabe ist es,
die Unabhängigkeit nach außen sowie die Unverletzlichkeit und Einheit des Bundesgebietes zu bewahren, insbesondere zur Aufrechterhaltung und Verteidigung der immerwährenden Neutralität. Hiebei sind auch die verfassungsmäßigen Einrichtungen und ihre Handlungsfähigkeit sowie die demokratischen Freiheiten der Einwohner vor gewaltsamen Angriffen von außen zu schützen und zu verteidigen."

Künftig muss es heißen: "... demokratischen Freiheiten der autochthonen Einwohner vor gewaltsamen Angriffen von innen wie außen zu schützen usw."

Sonst kommen die Menschenrechtler und verbieten uns jeden Widerstand. Wir sind diesbezüglich ohnehin schon so gut wie rechtlos.

364
228

die Verfassung ist schon jetzt nur ein Papiertieger. Papier und Realität klaffen auseinander.

372
220

...dass ab einem 20%-Anteil an der Gesamtbevölkerung in einer Nachbarschaft (Grätzel) eine ethnische Minderheit keine Notwendigkeit mehr hat, sich zu integrieren.
Ab dieser Konzentration bildet die Zuwanderer-Community eigene Strukturen (Geschäfte, Moscheen, Ärzte etc.) aus.

Dieser Wert ist den Verantwortlichen bekannt...in Wien ist daraufhin die damalige Integrations-Stadträtin Brauner ganz einfach mit den Zahlen der vorletzten (!), also 10- 20 Jahre alten, Volkszählung hausieren gegangen, da darin die Zuwandererquote bloß 18,4 %
ausmacht.

(Dieser seriöse Umgang bei den Zahlenangaben setzt sich heute im Budgetbericht der Stadt Wien fort: wie viele Schulden haben wir wirklich? 5 Mrd., 11 Mrd...?)

F: Wer hat uns verraten?
A: Sozialdemokraten!

283
234

<tw.zitiert>
F: Wer hat uns verraten?
A: Sozialdemokraten!
Es mir völlig neu, das die Sozis in einer Alleinregierung sind !
Natürlich stimmt es, aber nicht nur, da gehört die ÖVP auch noch dazu, da auch in der Regierung - oder holt die Opposition die Fachkräfte (=Konsumenten)rein ?
Und was tun WIR gegen die Siedlungspolitik der Regierung ???
Wir sollten mal lernen zwischen Zuwanderern, Flüchtlingen gem Genfer Flüchtlingskonvention zu unterscheiden !
ASYLANTEN gibt es nicht und sind somit ein Begriff für geistig unterbelichtete !!
Kennzeichen von Einwanderung (Zuwanderung)sind also:
1) Der Einwanderer versorgt sich selber.
2) Der Einwanderer bringt Kapital mit.
3) Der Einwanderer nutzt der aufnehmenden Gesellschaft, indem er dort arbeitet.
4) Der Einwanderer bemüht sich von sich aus um Integration und passt sich der Kultur/den Gesetzen des Gastlandes an.
“Kein Ausländer hat Anspruch auf Leistungen des Staates.”
Ich bin kein SOZI !

153
61

PS.: Das tun und taten ,andere schon lange vor ihm -
nichts neues . Aber , wir warten lieber noch ab , bis es jede/n in seinem Lebensumfeld trifft. Ist ja viel gerechter so oder ?

//Think Clever Media