Der Hurrican ISIS wurde durch UNO umbenannt.

Foto: Bild: Miguel1779/Wikimedia(CC BY-SA 3.0)
UNO-Hurricanliste: Verbot für den Namen ISIS

Die UNO-Wetterorganisation WMO positioniert sich nun ebenfalls gegen den weltweiten Islamismus. Um der Muslim-Terrororganisation Islamischer Staat (IS) jeglichen Propagandaeffekt zu entziehen, hat WMO nun den Namen „ISIS“ von der Liste zur Namensgebung für pazifische Wirbelstürme gestrichen.

ISIS wurde durch „Ivette“ ersetzt, wie WMO der Öffentlichkeit bekannt gegeben hat. Die Entscheidung darüber fiel in einer Sitzung der Wetterorganisation in Costa Rica.

WMO: Alphabetische Namenslisten für Wirbelstürme öfter geändert

Aber nicht nur wegen des herrschenden islamistischen Terrors durch den IS gibt es Namensänderungen bei Wirbesturmbezeichnungen. Auch wenn ein Sturm viele Todesopfer fordert, wird ein neuer Name vergeben. Zuletzt wurde dies etwa beim Sturm „Odile“ praktiziert, der durch "Odalys" ersetzt wurde.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link