Die versprochene Gratis-Zahnspange für Kinder hängt immer noch in der Luft.

Bild: Jason Regan/Wikimedia(CC BY 2.0)
Gesundheitsministerium: Zahnspangen-Flop immer noch nicht gelöst

Nichts Genaues weiß man nicht: So kann man den derzeitigen Stand rund um die sogenannte „Gratis-Zahnspange“ für Kinder und Jugendliche zusammenfassen. Diese war seinerzeit im Nationalratswahlkampf 2013 durch die SPÖ verkündet worden.

Wie eine parlamentarische Anfragebeantwortung von Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser (SPÖ) an FPÖ-Gesundheitssprecherin Dagmar Belakowitsch-Jenewein ergab, wurde österreichweit noch kein einziger Einzelvertrag mit einem Zahnarzt zur Umsetzung der „Gratis-Zahnspange“ abgeschlossen. Dabei sollte mit 1. Juli 2015 die Vollversorgung für die österreichischen Patienten gewährleistet sein:

Einzelverträge mit Zahnärzt/inn/en werden unmittelbar durch die Krankenversicherungsträger geschlossen.[…] Einzelverträge liegen derzeit noch nicht vor. Entsprechende Ausschreibungen werden ab April 2015 in Abstimmung mit den jeweiligen Landeszahnärztekammern beginnen. Die Verteilung ist zwischen den Krankenversicherungsträgern und den jeweiligen Landeszahnärztekammern zu vereinbaren. Es werden derzeit Gespräche geführt, die Verhandlungen sind aber noch nicht abgeschlossen. Somit kann weder über die Anzahl der Zahnärztinnen und -ärzte, welche die neuen kieferorthopädischen Leistungen anbieten werden, noch über deren bundesländer oder bezirksweise Verteilung eine Aussage getroffen werden.

Über die Medien wurde zuletzt nur bekannt, dass die Verhandlungen mit Wien abgeschlossen und 32 Kieferorthopäden vorgesehen seien. Die Ausschreibungen starten erst.

FPÖ: Ex-Minister Alois Stöger hat uns eine Altlast hinterlassen

Der sozialistische Ex-Gesundheitsminister Alois Stöger hat hier dem österreichischen Gesundheitswesen wieder einmal eine Altlast hinterlassen. Für FPÖ-Gesundheitssprecherin Belakowitsch-Jenewein steht damit fest:

Die Gratis-Zahnspange von Ex-SPÖ-Gesundheitsminister Stöger braucht selbst eine Regulierung, die Fehlstellungen sind gravierend. Damit hat er Eltern und Kindern ein besonders "faules Ei'" gelegt. Bevor man eine Gratis-Zahnspange auslobt, müssen die Bedingungen mit denen, die diese Leistung anbieten sollen, ausverhandelt sein. Genau das hat Stöger nicht gemacht. Ihm ging es einzig und allein um einen Wahlkampf-Gag. Aus der Gratis-Zahnspange für alle wurde eine Gratis-Zahnspange für wenige und nicht einmal das scheint jetzt zu klappen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link