Den Familien fehlt das Geld, die Ministerin wirft es beim Fenster hinaus.

Foto: Bild: Blackfish/WikimedaCC BY-SA 3.0)
Familienministerin Karmasin gibt Fest auf Steuerzahlerkosten

Sozusagen die „Verschwenderin“, frei nach dem altösterreichischen Dichter Ferdinand Raimund, gibt Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP). Wie eine Anfragebeantwortung aus ihrer Feder nun offenlegt, wurden allein 6.129,80 Euro für ein sogenanntes „Kabinettsfest“ im März 2015 ausgegeben. Dass Ministerien Feste feiern, ist im Bundesministeriengesetz eigentlich nicht vorgesehen.

Deshalb versuchte die ertappte ÖVP-Politikerin auch eine reichlich indifferente Erklärung für die Verschwendung von Steuergeld durch ihre Festivitäten:

Das Kabinettsfest dient als Vernetzungstreffen für familien- und jugendpolitische Entscheidungsträger, um sich in informeller Atmosphäre über aktuelle familien- und jugendpolitische Themen und Erfahrungen austauschen zu können und die Zusammenarbeit der diversen Stakeholder weiter zu verbessern.

Karmasin: ÖVP-Schwachstelle in der Bundesregierung

Offenbar hat Karmasin eine „Vernetzung mit familien- und jugendpolitischen Entscheidungsträgern“ bitter nötig. Durch Sachpolitik im Sinne der österreichischen Familien und Jugend ist die Quereinsteigerin bisher nämlich noch nicht aufgefallen. Als ÖVP-Schwachstelle in der österreichischen Bundesregierung  teilt sie das Schicksal mit ihrer SPÖ-Kollegin in der Regierung, Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek.

Welche konkreten Ergebnisse dieser Erfahrungsaustausch in „informeller Atmosphäre“ zu Tage gebracht hat, wird sicher noch das österreichische Parlament beschäftigen. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link