Albaner tragen Meinungsverschiedenheit mit dem Messer aus.

Foto: Bild: Dmitry G/Wikimedia (CC BY-SA 2.0)
Linz: Ausländer-Messerstecherei endete für die Beteiligten tödlich

Ausländer regeln Meinungsverschiedenheiten häufig mit gezogenem Messer. Im Stadtteil Linz-Kleinmünchen endete eine Auseinandersetzung im Albaner-Milieu für einen Beteiligten tödlich. Nachdem mehrere Albaner im Zuge einer Veranstaltung um drei Uhr morgens untereinander in Streit geraten waren, kam es in weiterer Folge zu einer Messerstecherei.

Ein 26-jähriger wurde durch einen Bauchstich so schwer verletzt, dass er noch am Tatort verstarb. Zwei weitere Beteiligte wurden schwer verletzt. Gleichzeitig wurde auch ein Türsteher, der dazwischen gehen wollte, verletzt. 

Zwei Tatverdächtige aus Albaner-Milieu verhaftet 

Mittlerweile wurden zwei Tatverdächtige aus dem Albaner-Milieu in Linz festgenommen. Die beiden 27-jährigen Männer hatten nach der Bluttat die Flucht ergriffen. Aktuell laufen die Tatrekonstruktion und die Einvernahme der beiden Verdächtigen. Mit dieser Tat hat die Ausländer-Kriminalität in der oberösterreichischen Landeshauptstadt einen neuen Höhepunkt erreicht.  

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link