Ein Mann wurde bei dem Terroranschlag auf eine Gasfabrik in der Nähe von Lyon offenbar von Islamisten enthauptet.

Foto: Bild: unknown / wikimedia (public domain)
Erneuter Terroranschlag in Frankreich: Mann enthauptet

Frankreich wird erneut von einem islamistischen Terroranschlag erschüttert. Bei einem Anschlag auf eine Gasfabrik gab es mehrere Verletzte. In der Nähe der Fabrik fanden die Polizisten die Leiche eines Mannes, der kein Mitarbeiter der Firma war und offensichtlich enthauptet wurde. Der Kopf war laut Ermittlern mit arabischen Schriftzeichen beschrieben und am Eingang der Anlage an einem Zaun befestigt. Der Anschlag ereignete sich in dem Ort Saint-Quentin-Fallavier, nicht weit von der Großstadt Lyon im südöstlichen Zentralfrankreich. Bei der Fabrik handelt es sich um die Anlage der US-Firma Air Products, das Gasprodukte für die Industrie herstellt.

Laut den ersten Ermittlungsergebnissen sind eine oder mehrere Personen mit einem Fahrzeug auf die Fabrik zugerast, dann gab es eine Explosion. Mindestens ein Angreifer sei auf das Gelände vorgedrungen. Er habe eine islamistische Fahne in der Hand gehabt und mehrere Gasflaschen in die Luft gesprengt, so die Ermittler.

Bekenntnis zum "Islamischen Staat"

Ein 35-jähriger Mann wurde bereits kurz nach dem Angriff festgenommen. Er soll Frankreichs Inlandsgeheimdienst bereits bekannt gewesen sein. Zwischen 2006 und 2008 stand der Mann auf einer Liste der Sicherheitsbehörden. Nach Medienangaben bekannte er sich zum "Islamischen Staat". Ein zweiter Verdächtiger wurde nach Angaben der Regionalzeitung Dauphiné Libéré später in seiner Wohnung in Saint-Quentin festgenommen. Es soll sich um den Fahrer des Wagens handeln, der zum Tatort in die Fabrik für Industriegase gefahren sein soll.

Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve machte sich auf den Weg zum Anschlagsort und die Anti-Terror-Behörden ermitteln derzeit auf Hochtouren, um den genauen Hergang der Tat herauszufinden. Präsident François Hollande sprach von einem "Anschlag terroristischer Natur".

Islamistische Anschlagsserie

In Frankreich wurden im Jänner bei einer islamistischen Anschlagsserie auf das Satiremagazin Charlie Hebdo und auf einen jüdischen Supermarkt insgesamt 17 Menschen getötet.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link