Der französische Innenminister Berenard Cazeneuve gab die Verhaftung von vier mutmaßlichen Terroristen bekannt.

Foto: Bild: Toms Norde, Valsts kanceleja /Wikimedia CC BY-SA 2.0
Terroranschlag vereitelt: Islamist wollte Soldat enthaupten und die grausliche Tat filmen

Mittwochabend gab der französische Innenminister Bernard Cazeneuve in einer Pressekonferenz bekannt, dass  ein islamistisch motivierter Anschlag auf eine Militäranlage vereitelt werden konnte. Vier Personen wurden festgenommen. Die Verdächtigen seien zwischen 16 und 23 Jahre alt, darunter befinde sich ein früherer Marinesoldat. Aus dem Umfeld der Ermittlungen wurde bekannt, dass die Verdächtigen  einen Soldaten enthaupten und die Szene filmen hätten wollen.

Anführer wollte nach Syrien reisen

Die Verdächtigen seien Montagfrüh an vier Orten in Frankreich festgenommen worden. Der mutmaßliche Anführer der Gruppe sei ins Visier der Behörden geraten, weil er ins Konfliktgebiet nach Syrien reisen wollte. Der Verdächtige, der bereits zuvor wegen seiner Verbindungen mit heute inhaftierten Dschihadisten und seinen Aktivitäten in den sozialen Netzwerken aufgefallen sei, wurde laut Cazeneuve zu seinen Reiseplänen befragt.

Anfang Juli hatte es bereits einen beunruhigenden Vorfall in der Region von Marseille gegeben. Damals hatten Unbekannte bei einem Einbruch in ein Militärdepot in Südfrankreich Plastiksprengstoff und mindestens 150 Zünder gestohlen. Die Einbrecher durchschnitten einen Zaun und drangen dann in das Militärgelände in Miramas nahe Marseille ein.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link