Offiziell 9.000 Asylwerber pro Monat: Seuchengefahr in Traiskirchen

Das Asyl-Chaos in Traiskirchen setzt Innenministerin Mikl-Leitner (ÖVP) unter Druck. Foto: unzensuriert.at
Das Asyl-Chaos in Traiskirchen setzt Innenministerin Mikl-Leitner (ÖVP) unter Druck.
Foto: unzensuriert.at
30. Juli 2015 - 13:46

Derzeit kommen mindestens  300 Flüchtlinge täglich nach Österreich. Hält dieser Trend an – und davon kann man mit Sicherheit ausgehen – wären das an die 9.000 Asylwerber im Monat. Der Flüchtlingsstrom Richtung Sozialtopf Österreich geht also, ungeachtet der von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) angekündigten verschärften Maßnahmen gegen Schlepper, weiter. Für alle diese Menschen muss ein Quartier her. Doch die Bundesländer wollen nicht mehr Caritas spielen und fordern eine Obergrenze bei der Aufnahme von Flüchtlingen. Dies lehnt Mikl-Leitner aber entschieden ab – im Gegenteil sogar: Sie stellt den Ländern ein Ultimatum bei der Schaffung von Unterkünften.

Leerstehende Hotels öffnen

Werden die Landeshauptleute bis Freitag nicht aktiv, droht die Innenministerin mit der Öffnung von größeren Bundesquartieren in den Bundesländern. So könnten leerstehende Hotels als Unterkünfte dienen. Wo diese entstehen könnten, wurde noch nicht verraten. Offenbar gehen die Drohungen von Mikl-Leitner ins Leere. Vor Ort bekommen die Lokalpolitiker den Zorn der Bevölkerung über das Asyl-Chaos zu spüren - zuletzt forderten Hans Niessl (SPÖ, Burgenland) und Wilfried Haslauer (ÖVP, Salzburg), doch endlich Obergrenzen bei der Aufnahme von Flüchtlingen zu bestimmen. Allein die unerträgliche Situation im Lager Traiskirchen würde diesen Plan rechtfertigen. Dort sind mittlerweile 4.300 Flüchtlinge untergebracht – 2.000 davon leben im Freien.

Gesundheitspolitische Untersuchung

Der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) hat sich am Dienstag ebenfalls eingeschaltet und in der „ZiB 2“ eine gesundheitspolitische Untersuchung in Traiskirchen angeordnet. Es bestehe die Gefahr der Verbreitung von Seuchen. Für Pröll hätte eine Verringerung der Flüchtlingszahl in Traiskirchen aber auch negative Folgen: Die Erstaufnahmestelle wird auf die Quote Niederösterreichs angerechnet, das Bundesland müsste anderswo Betreuungsplätze schaffen. Sollte es in Traiskirchen nur noch, wie eigentlich geplant, 1800 Flüchtlinge geben, müsste das Land 2700 Plätze schaffen.

Mehr zum Thema Asyl im aktuellen Unzensuriert-TV „Asylchaos: Sturm auf Europa“:

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

64
64

zeitigt seine Auswirkungen. Schneller als man gedacht hatte.
Die Seuchengefahr ist ein Kollateralschaden,der bald im Wahnsinn der Geschehnisse untergehen wird.
Spätestens im Winter wird so eine Art Staatsnotstand ausgerufen. So viel ist sicher.
Haben wirklich alle den Verstand verloren? So eine Invasion wäre früher mit allen Maßnahmen, der einer Bevölkerung möglich ist bekämpft worden.Keine einzige Vogelkolonie ließe sich das gefallen!
Sogar die gar nicht so geplagten EU- Länder machen die Schoten dicht und schicken alle weiter, an genau die Staaten,die sie erhalten!
Das kann und wird nicht gut gehen!
Nebsbei wird natürlich der Hass der europäischen Staaten gegeneinander geschürt.

Bild des Benutzers der faule Willi
Bild des Benutzers der faule Willi
44
51

... in dem von ganz oben geplanten europaweiten Bürgerkrieg endet:

Bürger gegen Invasoren

Bürger gegen Bürger (die Aufrechten gegen die Linken)

Bürger eines Landes gegen Bürger eines anderen Landes

... was vielen zig-Millionen Menschen den Tod bringen wird!

die Nazis sind wohl wieder da
sie nennen sich jetzt Antifa!

dfW

59
63

um unter Lebensgefahr und ohne Erfolgsgarantie (oder doch?) die Schlepperkreuzfahrt nach Österreich anzutreten, könnte doch wesentlich komfortabler mit Flugzeug und der gesamten Mischpoche (vorweggenommene Familiennachholung) von seinem Standort aus jeden Flughafen dieser Welt erreichen.

Warum tun diese Leute das nicht?

Bild des Benutzers der faule Willi
Bild des Benutzers der faule Willi
47
54

1: Sie müßten legal einreisen und das geht nur mit einem Visum. Das bekommen sie natürlich nicht, denn Visa werden nur für ganz wenige und für Touristen ausgestellt. In ihrem Land ist der Regierungsclan mit den Schleppern verbandelt und geben einfach keine Visa aus, denn dann würde ihnen das Geschäft flöten gehen!

2: Sie bekämen keinen Asylstatus, wenn sie ganz normal mit dem Flieger kommen, denn das sieht nicht nach Flucht aus!

3: Das Wichtigste! Mit 10.000 Euro könnte man in irgendeinem afrikanischen Land viele Jahre gut leben, wenn man es ein ganz klein wenig klug anstellt!

4: Im Vergleich zu den vielen, die nach Europa gekommen sind, sind die wenigen, die im Mittelmeer ertrinken zwar sehr bedauernswert, aber eben nur verschwindend wenig.
Und von denen will in Afrika niemand was wissen, wie auch von der Mehrzahl, die es in Europa zu nichts bringt!
Es kursieren ausschließlich Erfolgsgeschichten von gemachten Männern(!)!
Da sind 8 - 10.000 € im Vergleich eine gute Investition!

die Nazis sind wohl wieder da
sie nennen sich jetzt Antifa!

dfW

63
62

Flüchtlinge in Dresden an Krätze erkrankt

109
71

Wenn früher in den Zeiten des eisernen Vorhangs Menschen geflüchtet sind (Unter Lebensgefahr nicht mit der Schleppermafia ) dann war eines sicher der zurückgeblieben Rest der Familie mußte für die Flucht schwer büßen.Hier aber hockt der Rest gemütlich daheim und wartet bis der "Asylant"den Clan nachholt.

122
70

<tw.zitiert>Der Flüchtlingsstrom Richtung Sozialtopf Österreich geht also, ungeachtet der von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) angekündigten verschärften Maßnahmen gegen Schlepper, weiter.@ Gegen welche Schlepper hat sie denn Maßnahmen angekündigt - gegen SATTELSCHLEPPER vermutlich!! Selten so eine Verarsche erlebt!!! Die ASYLINDUSTRIE=NGO'S leben viel zu gut davon, als daß es JEMALS ein Ende nehmen würde!!
Und wenn die Politdarsteller nicht so verlogen wären-dann wäre das Problem schon längst gelöst!! Die wissen sehr genau wer die Schlepperorganisationen sind und auch wo sie zu finden sind! Sie haben uns (der Bevölkerung) mit dieser Siedlungspolitik den Krieg angesagt - nur die Untertanen sind "zu naiv" und zu gehirngewaschen um das zu kapieren!!
Das muss man sich mal vorstellen - ein paar Hundert (Politdarsteller)terrorisieren 8 Millionen - mir wird übel................

85
59

Laut Genfer Konvention sind die USA und Kanada auch verpflichtet Flüchtlinge aus Kriegsgebieten auf zu nehmen.
Mit Dublin II haben die beiden Länder nichts zu tun, Dublin II ist sowieso für die Katz, warum werden Nahost Flüchtlinge
nicht in die USA und Kanada verfrachtet?
Das Kreuzfahrtschiff AIDA chartern und 2000 Menschen in die USA schicken um für die nächsten die nach Ö. kommen Platz zu schaffen!

116
70

aber das Beste ist, daß laut serb. MP. Vucic 40 % Zigeuner sind und alle nur unser Geld haben wollen, denn es ist ein Urlaub für sie und lebenslang, toll gemacht,
aber der aber kommt mit Sicherheit...

//Think Clever Media