Frankreich bleibt nun auf nicht an Moskau gelieferten Mistrals sitzen.

Foto: Bild: Ludovic Péron/Wikimedia(CC BY-SA 4.0)
Frankreich muss für Nichtlieferung der Mistrals zwei Euro Milliarden zahlen

Zu einem außenpolitischen und industriepolitischen Bauchfleck der Sonderklasse hat sich die sogenannte Mistral-Affäre für den französischen Staatspräsidenten Francois Hollande ausgewachsen. Wegen des Drucks der USA und der EU musste der sozialistische Präsident Frankreichs den Liefervertrag über zwei Hubschrauberträger mit Russland wieder aufkündigen.

Gleichzeitig muss das ohnehin wirtschaftlich krisengeschüttelte Frankreich rund zwei Milliarden Euro aus einer Anzahlung wieder an Moskau zurücküberweisen.

Außenpolitiker Mariani nennt Mistral-Causa „Feigheit“

Wörtlich als „Feigheit“ bezeichnete der Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses in der französischen Nationalversammlung, Thierry Mariani, die Entscheidung der französischen Regierung. Der bürgerliche Oppositionspolitiker sieht einen „traurigen Tag“ für die französische Unabhängigkeit wegen dieser Entscheidung. 

Mit seiner Kritik gegenüber der Sanktionspolitik der französischen Regierung repräsentiert Mariani die wachsende Skepsis weiter politischer Kreise. Erst vor wenigen Wochen hatte eine französische Parlamentarierdelegation aus dem bürgerlichen Lager einen Besuch in Russland absolviert und damit die Blockade gegen Moskau durchbrochen. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link