Aufgetauchtes IS-Buch prophezeit "globales Kalifat" und "Ende der Welt"

Der Islamische Staat plant ein globales Kalifat und das "Ende der Welt", wie aus internen Dokumenten hervorgeht. Foto: Day Donaldson/flickr (CC BY 2.0)
Der Islamische Staat plant ein globales Kalifat und das "Ende der Welt", wie aus internen Dokumenten hervorgeht.
Foto: Day Donaldson/flickr (CC BY 2.0)
18. August 2015 - 14:15

Dem American Media Institute soll es gelungen sein, ein IS-Buch im pakistanischen Hinterland aufzuspüren, welches sämtliche Pläne der Terrororganisation enthält.  Das 32 Seiten lange und in Urdu-Sprache verfasste Dokument liest sich dabei wie ein islamisches „Mein Kampf“. Propagiertes Ziel des IS ist darin die Weltherrschaft.

Islamischer Staat dank USA und Israel

In dem Dokument, das sich wie ein Manifest lesen lässt, werden zunächst die USA und Israel als Hauptverantwortliche für den Aufstieg des Islamischen Staates ausgemacht. Ohne deren Einmischung in die Angelegenheiten des Nahen Ostens hätte es keinen Grund für den globalen Dschihad gegeben. Daher verfolge der IS nun den „globalen Endkampf“. Dieser mündet in einem islamischen Kalifat für die über eine Milliarde Muslime auf der Welt, welches vom IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi geführt werden soll.

Während die Welt von den wöchentlichen Schockvideos der Islamisten in den Bann gezogen wird, weiten diese unbemerkt und ungehindert ihre Unternehmungen nach Europa, Afrika und Südostasien aus. Auch das geht aus dem Dokument hervor. Der ehemalige Direktor des US-Militärgeheimdienstes General Michael Flynn und seine Kollegen sind von der Echtheit des Manifests überzeugt. Es weise einzigartige Markierungen auf und verwende eine spezifische Sprache, um religiöse Führer zu beschreiben. Der Schreibstil und religiöse Formulierungen gleichen zudem anderen Aufzeichnungen des islamischen Staates.

Ziel islamistische Zellen weltweit zu vereinen

Wie der Islamische Staat die Weltherrschaft und damit schließlich sein globales Kalifat erreichen will, geht ebenfalls aus dem Dokument hervor. So sollen islamistische Zellen wie die Taliban oder Al-Kaida in den IS integriert werden. Dadurch soll eine islamische Achse im ursprünglichen Al-Kaida- Hinterland erwachsen, die später Indien angreift und destabilisiert und somit eine „apokalyptische Konfrontation“ mit den USA provoziert. Pläne für einen Anschlag in Indien soll es schon geben. Für die Islamisten in Südostasien gilt das hinduistische Land als „heiliger Gral“. Schließlich heißt es in dem Dokument:

"Akzeptieren Sie die Tatsache, dass dieses Kalifat überleben und gedeihen wird, bis es die gesamte Welt übernimmt und auch die letzte Person geköpft hat, die gegen Allah rebelliert.“

Mehr zum Thema Islamismus/Dschihad/ISIS im aktuellen Unzensuriert-TV „Heiliger Krieg gegen Europa“:

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.