Venedigs Bürgermeister schafft Gender-Schulbücher ab | Unzensuriert.at

Venedigs Bürgermeister schafft Gender-Schulbücher ab

 Pride-Fahne als Homo-Lobbysymbol hat in Venedig erst einmal Pause.  Foto: Telnet/Wikimedia(CC-BY-SA-2.5)
Pride-Fahne als Homo-Lobbysymbol hat in Venedig erst einmal Pause.
Foto: Telnet/Wikimedia(CC-BY-SA-2.5)
26. August 2015 - 10:00

Mit dem vor wenigen Monaten mit einer Mehrheit von  54 Prozent  ins Amt gewählten Bürgermeister Luigi Brugnaro ist die Normalität nach Venedig zurückgekehrt. Der Konservative setzt auf die natürlichen Tatsachen und den gesunden Hausverstand. Bildungspolitisch hat er bei den Linken und der Schwulen-Lobby für Aufsehen gesorgt: Brugnaro schaffte Schulbücher, die für gleichgeschlechtliche Beziehungen Propaganda machen, einfach ab und lässt sie durch Unterichtsunterlagen ersetzen, wo man noch von Mann und Frau und ihrer natürlichen Verbindung ausgeht. Auch alle anderen ideologischen Machwerke des Genderismus verbannte der streitbare Bürgermeister aus den Schulklassen.

Dass er dafür von Wahl-Venezianern, wie dem Homo-Sänger Elton John den Vorwurf zu hören bekommt, das sei „Sexrassismus“, ist dem Venediger Stadtoberhaupt offensichtlich egal.

Brugnaro: Tourismus zählt mehr als linke Experimente

Auch wirtschaftspolitisch ist ein neues Zeitalter in Venedig eingezogen. Der erfolgreiche Unternehmer Brugnaro setzt auf den Tourismus als Motor und Einnahmequelle Nummer Eins der oberitalienischen Lagunenstadt. Linke Experimente und Zukunftsentwürfe für die Stadt sind nicht seine Sache. Dass dies nicht allen Venezianern passt, und deshalb Stimmung von den über viele Jahre regierenden Linken dagegen gemacht wird, ist klar. Brugnaro stört es aber auch nicht, wenn ihn manche abschätzig als den Berlusconi Venedigs denunzieren. Für ihn zählt wie für jeden Unternehmer, am Ende des Jahres der Erfolg. 

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder