Immer seltener sieht man Tracht bei traditionellen Großveranstaltungen.

Foto: Bild: Screenshot Facebook
Rieder Volksfest: Immer mehr Ausländer in Jogginghose

Traditionell im September findet im Innviertel die Rieder Messe und das Volksfest statt. Der Werbeslogan „Komm nach Ried, zur Rieder Messe“ hallt schon Monate vorher durch diverse Medien. Was bislang als ein kulturelles Highlight der oberösterreichischen Region galt, wird nun aber immer mehr zur Volksbelustigung für diverse Migrantengruppen, die den Werbeaufruf nur allzu ernst nehmen und gleich in der Stadt bleiben. Bei der Eröffnung der Großveranstaltung dieses Wochenende tauchten Bilder auf, die den Innviertler Aufstandsführer Dietmar gleich wieder den Bundschuh auf die Fahne stecken lassen würden.

Jugendliche Glücksritter

Für gewöhnlich sieht man am und rund um das Messegeländer in der Rieder Innenstadt zu dieser Zeit Tracht so weit das Auge reicht. Fesche Dirndl und stramme Lederhosenträger geben sich für diese paar Tage im Jahr ein Stelldichein. Etwas verstörend wirkten da die Bilder von der heurigen Eröffnung, wo durchwegs ausländische Jugendliche in Jogginghosen und Turnschuhen zu sehen waren. Aufgefallen ist dies nicht nur einem Leser von unzensuriert.at, welcher uns darauf aufmerksam machte, sondern mittlerweile schon einer ganzen Menge von wütenden Riedern.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link