Medien: Bestürzung über totes Flüchtlingskind, Schweigen über ermordete Christenkinder

Stirbt ein Flüchtlingskind, steht die heimische Medienwelt Kopf. Werden christliche Kinder im Nahen Osten brutal ermordet, ist das kaum eine Schlagzeile wert. Foto: ASH-SHAM CARE/Wikimedia (CC BY-ND 2.0)
Stirbt ein Flüchtlingskind, steht die heimische Medienwelt Kopf. Werden christliche Kinder im Nahen Osten brutal ermordet, ist das kaum eine Schlagzeile wert.
Foto: ASH-SHAM CARE/Wikimedia (CC BY-ND 2.0)
7. September 2015 - 13:20

Um die Bevölkerung weiterhin mit der Flüchtlingspropaganda und dem angeblichen "Hoffnungsmarsch" zehntausender Migranten Richtung Österreich und Deutschland zu manipulieren, stürzten sich die Medien reißerisch auf den Tod eines Flüchtlingskindes im Mittelmeer. Der ertrunkene dreijährige Syrer Alan Kurdi sei ein "Symbol des Elends der Flüchtlinge". Die schwedische Außenministerin Margot Wallström  war sich sogar nicht zu schade, vor laufender Kamera in Tränen auszubrechen. Natürlich wurden im Zuge dessen die Forderungen nach einer noch leichteren Einreise von Asywerbern laut.

Gekreuzigte Christenkinder interessieren Medien nicht

Nahezu jede Zeitung und jeder Fernsehsender zeigte das Bild des ertrunkenen Buben. Er starb gemeinsam mit seiner Mutter und seinem Bruder, als ein Schlepperboot kenterte. Den überlebenden Vater zerrte man sofort vor die Kameras und ließ ihn folgenden Satz verkünden: "Ich hoffe, dass meine Geschichte die Menschen dazu bringt, den Flüchtlingen mehr zu helfen." Erstaunlich, dachte sich so mancher, wie sehr sich die europäischen Medien plötzlich für tote syrische Kinder interessieren.

Dabei wurden vom IS in Syrien und dem Irak seit deren Vormarsch bereits hunderte Jugendliche und Kinder aufgrund ihres Glaubens brutal umgebracht. Der Tod dieser Kinder kommt jedoch in keine Nachrichtensendung, weil es nicht in die politisch korrekte Berichterstattung passt. Schließlich handelt es sich "nur" um Christen. Wie interne UNO-Dokumente belegen, werden bereits Kleinstkinder vom IS geköpft, gekreuzigt oder lebendig begraben. Ein deutscher IS-Kommandeur ließ gar 13 Kinder erschießen, weil sie ein Fußballmatch sehen wollten.

Europa importiert sich IS-Terroristen

Die gleichen Terroristen, die im Nahen Osten Kinder brutal ermorden, kommen später über die Flüchtlingsströme nach Europa, um ihr Werk hier zu vollenden. Seit langem vorliegende, interne IS-Dokumente belegen dieses Vorhaben. Erst kürzlich fischte man in Bulgarien fünf IS-Kämpfer aus einem Flüchtlingsstrom. Wie viele es bereits nach Österreich oder Deutschland geschafft haben, ist ungewiss. Ungarns Regierungschef Viktor Orban forderte angesichts des unaufhaltsamen Massenansturms an Flüchtlingen von Österreich und Deutschland die Schließung der Grenzen. Auch die mehr als gefährliche Einreise von zehntausenden Asylwerbern ohne deren Papiere oder Ausweise zu kontrollieren, sei mehr als fahrlässig und entspreche zudem nicht den EU-Regeln, so Orban.

Mehr zum Thema Islamismus/Dschihad/ISIS im Unzensuriert-TV „Heiliger Krieg gegen Europa“:

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

77
76

"Ich hätte mein Land nie verlassen sollen", sagte Kurdi bei der Beerdigung. "Es war ein großer Fehler, aus Kobani wegzugehen."
Nun will Kurdi bleiben und seiner Stadt helfen, obwohl Kanada, wo er mit seiner Frau hinwollte, ihm inzwischen Asyl angeboten hat.
Quelle: WELT AM SONNTAG Nr.32, 6. September 2015, S. 4

Er handelt da im Sinne von Max Straubinger (60, CSU, WK230), der Flüchtlinge wieder in ihre islamische Heimat zurückbringen will.

103
75

hin oder her, ja es ist schrecklich, keine Frage. Durch diese ganzen schrecklichen Medienberichte stumpfe ich schon so ab, dass mir diese Leute nicht mehr leid tun können. Bei mir bewirkt das,das ganze Gegenteil.Die einzigen die mir Leid tun sind die Leute die sich bewusst sind welche scheiss Zeit und Situation auf sie zukommen wird. Unsere Regierungen importieren diese Probleme förmlich nach Europa und stürzen es bewusst ins Chaos.
Keiner spricht über unsere armen Kinder die bei uns im Land keine Perspektiven mehr haben. (siehe Völkermord)

140
83

"Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde." (Napoleon)

125
70

Seine Gattin lässt er beim Staatsbesuch im Iran mit stolzgeschwellter Brust auftreten, über der der Tschador weht. So macht man das mit der Anpassung an islamistische Werte! Ein Vorbild für alle linken Politiker des Landes.

Dass im Gegenzug bei einem offiziellen Besuch in Österreich die Gattin eines hohen iranischen Politikers im Dirndl erscheinen wird, darf bezwiefelt werden. Übrigens kein Rechtschreibfehler beim vorletzten Wort des vorigen Satzes: Es ist nämlich echt zum Heulen! Auch wenn man nicht grad an die Frauenrechte denkt.

197
85

kein Ende in Sicht. Denn Christen kann man schlachten, wie man will, sagt niemand was in der Kirche und der was gesagt hatte, der d. Papst, mußte gehen. Ich hoffe, daß unser lieben Gott die Schreie von den ermordeten 150.000 Christen (allein im 2014) endlich hört und auf dieser Erde endlich Ordnung macht, denn auf unsere Oberen kann man nicht mehr hoffen...

219
78

der schwimmwestentragende Papi des 3-jährigen Jungen, hatte in der Türkei eine Arbeit und wollte sich nach D absetzen, da er vor hatte seine Kauleiste auf Kosten der Ungläubigen machen zu lassen.

Davon hören wir aber natürlich nix in den Medien. Womöglich kämen einige Zuschauer/-hörer/Leser noch auf die abstruse Idee, es könnte sich um einen Wirtschaftsmigranten handeln.

Die Tränendrüse muss mit allen Mitteln massiert werden, um noch den Deckmantel der armen Kriegsflüchtlinge aufrecht zu erhalten. Noch nie war eine Diskussion öffentlich geführt worden, dass Krieg oder Bürgerkrieg KEIN Fluchtgrund nach Art. 1 der Genfer Flüchtlingskonvention ist.

Die Volksverdummung läuft auch Hochtouren und sie greift noch immer. Der durchschnittliche Arbeiter hat nach seinen Überstunden und Hausarbeit gerade noch Zeit sich die ZIB rein zu ziehen und das war es dann auch. Darauf baut die Regierung.

125
67

Hallo,

hatte der Vater ernsthaft eine Schwimmweste an?

Und gab er tatsächlich als Fluchtgrund einen Zahnarztbesuch an!?? Das wär ja doch die Höhe...

Gibt's dazu Quellen/Links, würd mir das gerne ansehen!

lg

76
47
71
45

Erstmal danke für die zahlreichen Links - so macht Recherche Spass :)

Das mit der Schwimmweste dürfte daher rühren, dass er die erst bei der Rettung bekommen hat - ist also keinen großen Aufschrei wert.

Die Story mit dem Zahnarztbesuch hab ich, neben den genannten Quellen, jetzt auch so schon mehrmals gefunden und taucht mittlerweile auch schon verifiziert in einigen Mainstreammedien auf - bin gespannt ob man das Thema jetzt öffentlich etwas differenzierter betrachtet...

All in all eine ziemliche Sauerei -.-

Seiten

//Think Clever Media