US-Frackingkonzerne befinden sich ökonomisch auf Defensivkurs.

Foto: Bild: Joshua Doubek/ Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
US-Frackingkonzerne leiden unter 32 Milliarden Dollar Kapitalabfluss

Vor einem guten Jahr war die US-Frackingindustrie noch drauf und dran, alle Umwelt- und Naturschutzstandards weltweit auszuhebeln. Nun kehren die Anleger diesem Wirtschaftszweig den Rücken und ziehen 32 Milliarden US-Dollar ab. Grund für den ursprünglichen Aufstieg war ein Hype in diesem globalen Rohstoffsektor. Nun folgt die Ernüchterung: Durch den Einbruch der Erdöl- und Erdgaspreise verlor auch Fracking seine Grundlagen.

Fracking gehört zu den teuersten Rohstoff-Gewinnungsmethoden mit schweren Umweltfolgen und hat durch die geänderte Marktsituation massiv an Attraktivität verloren. Gleichzeitig leidet die US-Erdöl- und Erdgasförderindustrie an einer wachsenden Schuldenlast. So hat sich der Schuldenberg  zwischen 2010 und 2015 verdoppelt und beläuft sich aktuell bei 169 Milliarden US-Dollar.

US-Frackingindustrie befindet sich auf Restrukturierungskurs

Nun steht die Frackingindustrie auf der Bremse und befindet sich auf Restrukturierungskurs. So ging der Anteil am Aktien- und Anleihenverkauf seit Jahresbeginn massiv zurück. Gleichzeitig zogen die Banken bei den Kreditkonditionen für die US-Ölförderer eine Neubewertung der Beleihungsgrundlagen für Fördergebiete ein. Neue Expansionen können damit nur zu schlechteren Konditionen und damit viel teurer finanziert werden. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link