In der Walfischbucht soll ein neuer Überseehafen entstehen.

Foto: Bild: Anagoria/Wikimedia(CC BY 3.0)
Schwarzes Namibia wird neue chinesische Kolonie

Im südlichen Afrika entsteht ein neuer Kolonialstaat. Namibia, das ehemalige Deutsch-Südwest, wird ökonomisch zunehmend kolonialisiert. Die neuen Kolonialherren kommen allerdings nicht aus Europa sondern aus Fernost. Die Chinesen haben seit einigen Jahren dieses Land als Zielland für ihre ökonomischen Expansion entdeckt. Grundlage sind die gigantischen Bodenschätze in Namibia wie Diamanten, Gold, Kupfer, Blei oder Zinn.

Die chinesische Guangdong Nuclear Power Company hat bereits eine Milliarde US-Dollar in die Husab-Uranmine investiert. Diese Mine soll ab 2016 das größte Uranabbaugebiet darstellen und allein 15 Millionen Tonnen an Erzen liefern.

Namibia: 500 Millionen Dollar Handelsvolumen mit China

Seit 1992 ist das Handelsvolumen zwischen Namibia und China von 120.000 US-Dollar im Jahre 1992 auf zuletzt über 500 Millionen Dollar im Jahr 2014 gestiegen. Daneben haben sich chinesische Bauträger gemeinsam mit den Nordkoreanern den namibischen  Baumarkt aufgeteilt. Rund zwei Drittel aller öffentlichen Bauaufträge gehen an China und Nordkorea. Gegenwärtig wird etwa ein neuer Überseehafen durch die Chinesen gebaut.

Neben der handelspolitischen Funktion soll dieser neue Überseehafen in der Walfischbucht auch eine strategische Nachschubbasis für die chinesische Kriegsmarine bieten, die von dort den Südatlantik besser kontrollieren möchte. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link