Hilferuf in Hessen: Frauen und Kinder werden vergewaltigt und zu Zwangsprostitution gezwungen

Im „ARD“-Nachtmagazin wurde dieses Plakat aus Darmstadt gezeigt. Flüchtlingen wird darauf verboten, Frauen zum Sex zu zwingen. Foto: Screenshot vom ARD Nachtmagazin
Im „ARD“-Nachtmagazin wurde dieses Plakat aus Darmstadt gezeigt. Flüchtlingen wird darauf verboten, Frauen zum Sex zu zwingen.
Foto: Screenshot vom ARD Nachtmagazin
12. September 2015 - 12:00

Frauen und Kinder seien im Erstaufnahmezentrum Gießen (HEAE) "Freiwild", es gebe "zahlreiche Vergewaltigungen", "sexuelle Übergriffe" und zunehmend werde auch über Zwangsprostitution berichtet. Selbst am Tag sei der Gang durch das Camp für viele Frauen eine "angstbesetzte Situation". Das schreiben verzweifelte Vertreter des Paritätischen Hessen, die das Erstaufnahmezentrum betreuen, an den Hessischen Staatsminister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner.

Schutzlos ausgeliefert

Fakt sei, so die Beschwerdeführer, dass Frauen und Kinder innerhalb des Erstaufnahmezentrums schutzlos seien, was jenen Männern in die Hände spiele, die Frauen ohnehin eine untergeordnete Rolle zuweisen und allein reisende Frauen als Freiwild behandeln würden. Für das Erstaufnahmezentrum werden Schutzräumlichkeiten vorgeschlagen. So heißt es im Schreiben:

Sehr geehrter Herr Minister Grüttner, es kann und darf nicht sein, dass die schutzbedürftigste Gruppe unter den Flüchtlingen, Frauen und Kinder, die größten Leidtragenden in der sicherlich für alle problematischen Situation in der HEAE sind. Daher bitten wir Sie, sich für die sofortige Einrichtung von Schutzräumlichkeiten für allein reisende Frauen und Kinder einzusetzen. Zudem muss für Frauen, die Gewalterfahrungen durchleben mussten, der
Zugang zum Hilfesystem sichergestellt sein.  

Verboten, Frauen zu schlagen

Das ARD-Nachtmagazin berichtete unterdessen von Übergriffen, denen die Frauen in ganz Deutschland ausgesetzt sind. In diesem Beitrag wurde ein Plakat des Frauenbüros – Amt für Interkulturelles und Internationales aus Darmstadt gezeigt, das den Flüchtlingen in mehreren Sprachen präsentiert wurde. Darauf zu lesen ist:

Es ist verboten, eine Frau
- zu schlagen oder zu treten.
- mit Feuer oder anderen Sachen zu verletzen.
- zum Sex zu zwingen.
- anzufassen, obwohl sie das nicht will.
- zu bedrohen oder zu beschimpfen.
- einzusperren.
- zu verbieten, dass eine Frau Freunde haben darf!
- zu verbieten, dass eine Frau arbeiten oder ausgehen darf.
- gegen ihren Willen zu verheiraten.
- wegen der Tradition absichtlich im Intimbereich (Genitalien) zu schneiden.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

75
46

... ist für viele normaldenkende Leute inzwischen unerträglich.
Jetzt muss man schon primitivste Benimmregeln aufstellen, gerade so, als ob ein einst bedeutendes Kulturvolk gegen triebgesteuerte Urwaldaffen ausgetauscht wurde.
Nur weiter so, den vertrottelten Gutmenschen werden noch die Augen aufgehen

79
46

besonders diejenigen Christen, die von Moslems verfolgt werden? Die sitzen nämlich in der Minderheit im selben Lager wie die Verfolger.

wer selber denkt ist weniger abhängig von anderen

96
51

statt Taschengeld einen Gummi-Esel.
Den kann er sich auch gerne zu Mutti nach Deutschland mitnehmen . . .

58
55

können hier weitere Infos finden.

Deshalb macht die derzeitige Politik alles richtig:

https://www.youtube.com/watch?v=gQpEQ7ey7fg

Und deshalb sind die Befürchtungen der Bürger unbegründet:

https://www.youtube.com/watch?v=xn-UCR5p0y0

wer selber denkt ist weniger abhängig von anderen

Bild des Benutzers ex8794er
Bild des Benutzers ex8794er
130
57

Wenn man sich über Jahrzehnte so wie ich, diese im Prinzip von der Bevölkerung schon immer ungewollte muslimische Zuwanderung im Auge behalten hat war das was da in diese Richtung vorfällt (Siehe Schweden und andere nordische Länder) vorhersehbar, deshalb ab mit jedem Gesetzesbrecher in seine ursprüngliche Heimat, egal was den dort erwartet, den der war garantiert auch dort kein Engel

“Ein marxistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert”

Alexander Solschenizyn

163
54

Welche Barbaren haben wir uns da eingefangen?
Na was schon???
Kulturbereichernde, die mit ihrer Herzlichkeit und ihrem offenem Wesen uns allen eine Bereicherung sind!!!

185
50

frage nicht, was die mit uns anstellen werden wenn sie einmal losgelassen werden, was keine Frage des OB sondern nur eine Frages des WANNN ist.

Bild des Benutzers Tea Party
Bild des Benutzers Tea Party
177
53

Welche Barbaren haben wir uns da eingefangen? Die "Notaufnahme" der in jeder Hinsicht Fremden ist das Eine, der Horror der folgt, das Andere. Sollten die Blauen die Wahl gewinnen, hat ihnen die rotgrüne Clique ein "schönes" Erbe hinterlassen.

35
7

In der BRD gibt es leider keine Blauen.
Dr. Merkel hat die AfD durch ihre Maulwürfe zerlegen lassen. Einer war der transatlantische Olaf Henkel. Divide et impera.
Die Pegida wird von Anfang an von DDR-Dr. Merkel und ihrem DDR-Pfaffen Gauck diffamiert. Auch der GroKo-Vize Gabriel von der "SPD" hetzt gegen das eigene Volk und beschimpft uns als Pack.
So wie es aussieht, wird Putin mit seiner militärischen Überlegenheit und seinem unermesslichen Polargebiet direkt vor den Drei Stätten des Bösen auf der Welt

1. Federal Bank in Manhattan Wallstreet
2. Oval Office im White House Washington
3. Pentagon bei Washington

in Schutz nehmen. Nur ein Balance of Power kann uns vor dem US-Imperialismus schützen.
Der Rothshild-Clan und GoldmanSachs haben aus Angst bereits eine Dependance der FED im Mitteleren Westen tief unter der Erde bauen lassen. Diese lächerliche Dislozierung liegt genau so nah in Reichweite kleiner A-Bömbchen jenseits des Nordpols.

s. aktuelle Wirtschaftswoche 38/15

19
11

Russland erhebt Anspruch auf ein riesiges Stück arktischen Meeresboden. Putin lässt Militärstützpunkte und seine Atomeisbrecher-Flotte ausbauen. Das Gebiet ist drei mal so groß wie Deutschland und umfasst auch den nördlichsten Punkt unseres Planeten. Präsident Wladimir Putin investiert zurzeit Milliarden in den Ausbau der militärischen und zivilen Anlagen im Norden – zum Schrecken der anderen Arktisstaaten. Was hinter dem geopolitischen Kräftemessen am Polarkreis steckt, zeigt diese animierte Story.

http://tool.wiwo.de/wiwoapp/3d/Arktis/go.html

Seiten

//-->