Grüner Streit nach Wiener Wahldebakel

Nach der Wahlschlappe seiner Partei in Wien gießt der Grüne Peter Pilz Öl ins Feuer. Foto: Unzensuriert.at
Nach der Wahlschlappe seiner Partei in Wien gießt der Grüne Peter Pilz Öl ins Feuer.
Foto: Unzensuriert.at
12. Oktober 2015 - 13:17

Mehr zum Thema

Nachdem die Wiener Grünen bei der gestrigen Gemeinderatswahl eine Wahlschlappe einfahren musste, gibt es interne Kritik. Der grüne Abgeordnete Peter Pilz, so berichtet das Nachrichtenmagazin profil, spricht von einem inhaltsleeren Wahlkampf seiner Partei. Die Grünen, einst als Umweltschützer bekannt, sollen sich offenbar sogar von ihren Wurzeln verabschieden. Pilz fordert einen Umbau der Ökopartei zu einer linkspopulistischen Alternative für Protestwähler. Ansonsten würden die Grünen nie mehr als 13 Prozent der Wählerstimmen erhalten.

Nicht nur Pilz übt Kritik, auch der bisherige Gemeinderat Klaus Werner-Lobo sagt in profil: „Es ist offenbar nicht so wahnsinnig erfolgreich, mit inhaltsleeren Ansagen wie ,Öffi für alles‘ in den Wahlkampf zu gehen. Das ist eine postdemokratische Mainstreampolitik, die die Grünen jetzt überdenken müssen.“

 

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.