Gregor Gysi freut sich über das Aussterben der Deutschen

Gregor Gysi will, dass Flüchtlinge die - zu seiner Freude aussterbenden - Deutschen ersetzen. Foto: Wikimedia: Ralf Roletschek / CC-BY-SA 3,0
Gregor Gysi will, dass Flüchtlinge die - zu seiner Freude aussterbenden - Deutschen ersetzen.
Foto: Wikimedia: Ralf Roletschek / CC-BY-SA 3,0
21. Oktober 2015 - 9:20

Während die deutsche Bundesregierung, genauso wie die österreichische, alles daran setzt, die Angst vor der Überfremdung und Islamisierung Europas durch schlichtes Leugnen dieses gesellschaftlichen und politischen Prozesses kleinzuhalten, stehen Anhänger des linksradikalen Spektrums offen zu der Entwicklung.

So zeigt beispielsweise Gregor Gysi, der bis vor kurzem der Fraktionsvorsitzende der SED-Nachfolgepartei "Die Linke" war, offen, dass er sich über das Aussterben der Deutschen freut. Für ihn seien sie allesamt Nazis. Ein Video, in dem er seine Meinung dementsprechend äußert, sorgt derzeit in diversen Blogs für Furore.

Gregor Gysi ab 4:11 Minuten

Denn aufgrund unserer Geschichte zwischen 1933 und 1945 sind wir verpflichtet, Flüchtlinge anständig zu behandeln. Außerdem muss deren Leben gerettet werden im Mittelmeer und es muss einen legalen Weg geben, um in Europa Asyl zu beantragen.
Dann gibt’s ja noch was: Jedes Jahr sterben mehr Deutsche, als geboren werden. Das liegt zum Glück daran, dass die Nazis sich auch nicht besonders vervielfältigen und deshalb sind wir auf Zuwanderer aus anderen Ländern angewiesen.

Gysi vertritt damit, wie auch viele Linke, die sich der sogenannten antideutschen Antifa zugehörig fühlen, die rassistische Auffassung, dass alle deutschen Nazis wären und somit aussterben sollten. Der Ausschnitt der Gysi-Rede, der in dem Film verwendet wurde, stammt aus einem diesjährigen Appell des Politikers an seine Anhänger, bei der Demonstration „Schöner Leben ohne Nazis“ am 6. Juni in Brandenburg teilzunehmen.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.