Für außerehelichen Sex setzt es in Indonesien jetzt 100 Peitschenhiebe.

Foto: Bild: Balzac/Wikimedia(GFDL)
Indonesien: Unverheiratete Sex-Partner werden ausgepeitscht

Der militante Islamismus breitet sich weltweit immer weiter aus. Nun haben die Regierungsbehörden der indonesischen Provinz Aceh verordnet, dass außerehelicher Sex und Sex zwischen Homosexuellen mit der Peitsche geahndet werden soll. Wenn unterheiratete Paare, Schwule und Lesben Sex praktizieren und dabei erwischt werden, dann setzt es bis zu 100 Peitschenhiebe.

Exekutiert wird die Auspeitschung durch die Scharia-Polizei, die das Sexualleben der Indonesier auf der Insel Sumatra überwacht. Zu diesem Zweck patrouillieren Sex-Polizisten auf der Insel.

Aceh ist konservative Hochburg des militanten Islamismus

Die Provinz Aceh ist die konservative Hochburg des militanten Islamismus im indonesischen Inselreich. Dieser praktizierte Purismus könnte sich aber bald weiter ausbreiten. Aktuell sind rund 90 Prozent der 250 Millionen Indonesier Anhänger des Islam. Die Auspeitschung von Bürgern hat in Aceh Tradition. Dort gab es bereits in der Vergangenheit Peitschenhiebe für Glücksspieler oder Personen, die Alkohol konsumieren. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link