Deutschlands Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) erwartet 500.000 neue Arbeitslose aufgrund des Zustroms von Asylanten.

Foto: Bild: Heinrich Böll-Stiftung/Wikimedia(BY-SA 2.0)
Deutschland: Asylanten-Tsunami führt zu 500.000 neuen Arbeitslosen

Dass die Flut an bis zu 800.000 neuen Zuwanderern, die bis zum Jahresende nach Deutschland kommen sollen, den Arbeitsmarkt positiv bereichern könnte, ist offensichtlich Propaganda. Jetzt musste die Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zugeben, dass dieser Ansturm von Migranten vorerst in der Bundesagentur für Arbeit stranden wird. Bei bis zu 500.000 dieser Einwanderer aus der Dritten Welt rechnet die rote Arbeitsministerin nämlich mit Dauerkundschaft für Hartz IV und Co.

Umgerechnet kann diese Masseneinwanderung ins deutsche Sozialsystem zu Mehrkosten von bis zu 3,3 Milliarden Euro führen, die zusätzlich durch den deutschen Steuerzahler für die neuen „Mitbürger“ abgedrückt werden müssen.

2.800 neue Agenturarbeiter für Asylanten

Damit sind aber nur unmittelbare Lebenshaltungskosten und Arbeitsmarktförderung abgedeckt. Um diesen Massenansturm in der Bundesagentur für Arbeit überhaupt bewältigen zu können, sollen bis zum nächsten Jahr mindestens 2.800 neue Agenturmitarbeiter in den Dienst gestellt werden. Dabei geht SPD-Ministerin Nahles davon aus, dass der ganz große Teil der Neuankömmlinge weder für die Ausbildung noch für einen Arbeitsplatz qualifiziert seien. Auf den deutschen Sozialstaat kommt damit eine fortlaufende Belastung zu.

Über die Bundesagentur für Arbeit als einen der Profiteure der Asylflut spricht Erik Lehnert im Interview mit Unzensuriert-TV in der aktuellen Sendung "Die Geschäfte der Asylindustrie":

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link